Montag, 31. Oktober 2016

Frühaufsteher müsste man sein

Das ist ja nun sehr ungewohnt heute. Es sind Ferien, Montag, die Mädels haben schon gefrühstückt und ich sitze bereits am Laptop, um für euch mal wieder ein paar Bilder zu bloggen. Ein paar viele. Bei diesem Shooting sind nämlich so viele Verliebt-Bilder herausgekommen, dass ich mich nicht entscheiden konnte und euch einfach ganz viele davon zeige. :D


Was daran ungewohnt ist? Naja, es ist erst halb neun. HALB NEUN! In den Ferien. Ehrlich, Leute, normalerweise liege ich um diese Zeit noch im Halbkoma im Bett. Und das beste dabei - ich bin nicht mal unausgeschlafen.


Neee, ehrlich, könnt ihr sagen was ihr wollt: Ich mag die Zeitumstellung. Allerdings ausschließlich die im Herbst. Wegen mir müsste die Zeit im Frühling dann nicht wieder nach vorne gestellt werden. Lieber alle paar Monate mal nach hinten. Sechs geschenkte Stunden im Jahr. Das wäre doch was. Da pfeife ich doch auf das Tageslicht zur richtigen Tageszeit! :D :D


Also, es ist tatsächlich so, dass ich wochenends und in den Ferien bis neun schlafen kann. Meine Kinder schlafen selber relativ lang - und wenn sie tatsächlich früher wach sind als ich, gehen die beiden spielen, ohne bei mir vorbeizuschauen. Geschuldet ist das einerseits der vererbten Langschläferei, andererseits auch der Tatsache, dass ich morgens einfach nicht ansprechbar bin. Also, solange ich im Bett liege und schlafe. Kind kann nichts mit mir anfangen. Irgendwann haben sie es aufgegeben. :D


Jaja, ich weiß schon, jetzt kommen die Mamas mit den Frühaufsteherkindern. Die es vollkommen unverschämt finden, dass ich in den Ferien so lang schlafen darf. Und am Wochenende. Ich gebe zu, das ist Luxus. Aber teuer erkauft. :D


Wisst ihr, es hat durchaus auch Nachteile, Langschläfer zu sein. Leider muss man nämlich öfter im Leben früh aufstehen, als dass man lang schlafen darf. Und das kommt der gesamten Familie hasenwild ja gar nicht entgegen.


Ernsthaft, der Versuch, unsere komplette Familie morgens um halb sieben aus den Federn zu kriegen ist ein Kraftakt sondersgleichen. Fängt schon damit an, dass ich sämtliche Selbstbeherrschung brauche, um aus dem Bett zu rollen. Und dann - kalkuliere ich mindestens 20 Minuten ein, um die Hasendamen aus dem wohlverdienten Tiefschlaf zu reißen.


Ich lege mich zu ihnen ins Bett. Ich rede. Ich streichle. Ich schüttle. Ich locke. Ich singe. Ich kitzle. Und die Mädels? Ziehen sich genervt die Bettdecke über den Kopf und maunzen "Ich bin noch müüüüüdeeeeeee!!!".


Ich meine, die beiden sind 3 und 5. Das kann noch heiter werden, wenn sie erst mal Teenies sind. Da brauche ich wahrscheinlich wochenends nicht mal mit dem Mittagessen ankommen. :D :D


Nachdem jedenfalls dann auch das Anziehen, Zähneputzen, Frühstücken mehr im Halbschlaf als im Wachzustand passiert, sind wir chronisch spät dran in der Früh. Es wird immer hektisch, früher oder später. Früher aufstehen bringt erwiesenermaßen nichts - dann brauchen die Mädels einfach noch länger, um aus den Federn zu kommen.


Also, liebe Frühaufsteherkindermamis, gönnt uns diese Ferientage. Die, an denen wir alle ausgeschlafen sind. Zur Abwechslung. An denen ich nicht aufpassen muss, dass sich meine Töchter klammheimlich nachmittags in ihr Bett verziehen (das tun die tatsächlich) und dann abends erst recht nicht ins Bett gehen. Wie alle Langschläfer sind meine Kinder nämlich recht abendaktiv. Das ist an Silvester ne tolle Sache - ansonsten leider eher kontraproduktiv. :D


Und gönnt uns diese zwei oder drei Tage im Jahr, an denen wir morgens um halb neun freiwillig ausgeschlafen und startklar in den Tag blicken. Schon irgendwie schön, wenn man so viel Zeit vor sich hat. Frühaufsteher müsste man sein. :D :D


Die wunderbaren Herbstbilder, die ihr hier sehen könnt, sind an einem der letzten warmen Herbsttage entstanden - und die Mädels hatten richtig Spaß dabei.


"Sonturia" heißt die neue Kollektion von Susn von "raxn" und ich durfte sie von Alles für Selbermacher in "redlove" und "bluesky" vernähen. Kuscheliger GOTS-Jersey in vier schicken Farben. Ich mag die raxn-Designs ja total gerne mit den knalligen Farben und schlichten Mustern.


Um die beiden Stoffe so richtig zur Geltung kommen zu lassen, habe ich sie diesmal ganz schlicht vernäht - das Basic-Wickelkleid von Kibadoo habe ich auf Susns Seite letztens gesehen, und nachdem meine Mädels nach wie vor am liebsten Kleider tragen, musste das sofort in meine E-Bücherei.
Genäht habe ich die Fake-Version - kombiniert mit kontrastfarbigen Bündchen, die ich mit einer Wellensaumrüsche unten nochmal aufgefasst habe, braucht die eigentlich gar nicht mehr. Die Kinder lieben ihre Wickelkleider jedenfalls, weil sie so schön schwingen - da wird es sicher noch die ein oder andere Version für den winterlichen Kleiderschrank geben!


Hier bekommt ihr "Sonturia" in vier schicken Farben:

Jersey - GOTS - Sonturia - raxn - Redlove

Und jetzt? Mal sehen, was wir mit dem langen Vormittag jetzt spannendes anfangen... :D
Hasenwilde Grüße
Johanna


Donnerstag, 27. Oktober 2016

Listenschreiber

Ich habe eine Liste erstellt. Ich mag Listen. Ich hake gerne Listen ab. Zumindest, wenn sie mir halbwegs machbar und übersichtlich erscheinen. :D


Ich habe eine Liste für's Urlaubssachen packen, eine Liste von Büchern, die ich gern haben möchte, eine Liste von Liedern, die ich mag, Listen von Chormitgliedern, Geburtstagslisten, Weihnachtsgeschenkelisten - und eine To-Blog-Liste, die immer angepasst wird.


Man verliert sonst den Überblick. Also, ich. Davon habe ich sowieso nicht übermäßig viel - je besser unterteilt mein Chaos ist, desto eher kriege ich es organisiert. Deswegen stehe ich so auf Listen.


Listen sind eben toll. Man sieht alles, was man braucht, auf einen Blick. Erledigte Dinge lassen sich abhaken und dann hat man vor sich den Beweis, dass man etwas geschafft hat. Ganz im Gegensatz zur leidigen Hausarbeit, bei der man irgendwie nie ein Ergebnis sieht. Also kein langzeitiges zumindest. Vielleicht sollte ich eine Hausarbeitsliste anlegen. Mit lauter Kleinzeug. "Socken aufheben". "Schlafanzug auf rechts drehen". "Kinderzahnbürste in den Zahnputzbecher stecken". Und dann lege ich die abends mit all ihren tausend Haken meinem Mann vor. Der würde ordentlich staunen, glaube ich.


Allerdings ist es nicht unmöglich, dass ich zum Listenschreiben dann genauso viel Zeit bräuchte, wie für den Haushalt... :D :D


Egal. Zurück zum Thema. Eigentlich wollte ich euch nämlich von meiner To-Blog-Liste erzählen, die ich vorhin gerade aktualisiert habe. Dabei habe ich mal wieder festgestellt, dass ich mehr nähe als ich blogge. :D :D Aktuell finden sich auf der "Damen"-Seite (also die Sachen, die ich für mich genäht habe) fünf Punkte und auf der "Kinder-Seite" ganze neun. Wovon drei allerdings noch nicht freigegeben sind zum Zeigen. Ich fange also mal wieder hochmotiviert an, alles ausstehende zu zeigen - nächste Woche sind Ferien, vielleicht bleibt da mehr Zeit für den ein oder anderen Blogbeitrag. Heute jedenfalls streiche ich schon mal einen der Punkte auf der "Damen"-Listenseite. :D


"Filou" für Damen ist ein ganz aktuelles Projekt, und diesen Kuschelpulli, den ihr da auf den Bildern seht, habe ich gerade an. Der weiche Wintersweat ist nämlich furchtbar heilsam bei lästigen Erkältungen. Glaube ich zumindest. Also, auf alle Fälle schadet es nicht, nicht zu frieren, oder? :D Ich mag den witzigen Einsatz und die körpernahe Form sehr gern - mal wieder ein Teil, das ganz klar Melanie von Feefee zuzuordnen ist. Ein Basicteil, das man in hundertfacher Ausführung im Schrank brauchen kann, aber mit pfiffigen Details, so dass sich der Schnitt schön von den vielen anderen Hoodieschnitten abhebt, die sonst so auf meinem PC schlummern. Viele Varianten bringt Filou auch mit - den Einsatz gibt es in zwei Höhen und drei Weiten, mit Kellerfalte oder ohne, außerdem gibt es zwei Taschenvarianten und Kragen oder Kapuze - und als Longsweat lässt sich Filou auch noch ganz wunderbar nähen. Zeige ich euch nächstes Mal. :D


Meine Version hier ist aus kuscheligem Wintersweat, den ich bei "Lebenskleidung" gekauft habe - Bio, GOTS zertifiziert und megakuschelig. Habe ich euch schon erzählt, dass ich voll auf Bio und GOTS stehe? :D Ich habe den schmalen Einsatz gewählt und mit den "Simply Pears" von Hamburger Liebe aufgepeppt. Dazu gab's eine Kapuze und Streifenbündchen und fertig ist der Kuschelpulli. Perfekt für den Winter. Und Schnupfennasen. :D


Hier könnt ihr euch das Ebook genauer anschauen - falls ihr Filou nicht schon als Kinderversion auf dem Rechner habt, lohnt sich vielleicht auch das Kombi-Ebook? (Wenn ihr genau schaut, könnt ihr da auf dem Deckblatt ((dem DECKBLATT!!!! YEEHAAAA!! :D )) schon meinen Filou Nummer 2 erspinksern... :D)

http://de.dawanda.com/product/107225043-ebook-filou-damen-der-allround-hoodie

Ich streiche jetzt also "Filou 1" von meiner Liste und verlinke meinen neuen Bio-Kuschelpulli zu RUMS. Und wisst ihr was? Irgendwie ja doch ganz nett, dass noch einiges zum Zeigen und Bloggen übrig ist. Eine Liste, auf der nichts drauf steht, ist nämlich irgendwie auch doof. :D

Hasenwilde Grüße
Johanna

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Schwestern eben

Bei diesem tristen Regenwetter hilft nur eines - Farbe ins Grau! :D


Da kommen die Rainbow-Stoffe von Stoffversand4u ja gerade rechtzeitig - das ist nämlich die ultimative Farbexplosion bei Regenwetter. Bunt gegen schlechte Laune, sozusagen.


Die Mädels haben sich sehr gefreut, dass mal wieder eine Geschwisterkombi für die beiden rausgesprungen ist. Die Kleine will ja nach wie vor immer das, was die Große hat. Daran hat sich in den letzten dreieindreiviertel Jahren nichts geändert. :D


Und die Große stört es eigentlich nicht, wenn ihre Schwester die gleiche Brotzeit, die gleiche Farbe Luftballon, das gleiche Kleid, die gleiche Art Jacke braucht. Die zwei verstehen sich wirklich gut und spielen wirklich meistens total schön miteinander. Nur, wenn es dann um bestimmte Spielzeuge geht, kriegen sie sich manchmal in die Haare.


Weil die kleine Madame Hasenwild immer das spielen muss, was sich die Große gerade hergerichtet hat. Meistens funktioniert das ganz gut und sie spielen dann mit- oder nebeneinander - aber manche Dinge teilen sich auch schlecht. Tiptoibücher zum Beispiel. Aber ich gebe zu, Rabenmutter, die ich bin, sehe ich nicht ein, alles doppelt zu kaufen. Die beiden müssen in der Hinsicht einfach das Abwechseln lernen - und das schadet beiden sicher nicht. :)


Interessanterweise zieht regelmäßig die Große den Kürzeren, wenn es um Spielzeugdiskussionen geht. Der kleine Sturkopf ist da einfach penetranter. Manchmal kann ich nur den Kopf schütteln, wenn die Große nachgibt, zum nächsten Spielzeug zieht und sofort von der Kleinen (wenn sie einen schlechten Tag hat) verfolgt wird, die ihr auch das wieder abnimmt. Wenn das dann ein paar Mal so ging, steht meine große Tochter mit Tränen in den Augen vor mir und findet die Welt ziemlich doof. Verständlicherweise.


Manchmal macht mir das ein bisschen Angst, dass es ihr so schwer fällt, sich energisch durchzusetzen. Irgendwie braucht man das im Leben, denke ich. Traurigerweise gehen die, die sich immer hinten anstellen, oft leer aus. Auf der anderen Seite - auch die Große hat ihre Mittel und Wege, das zu bekommen, was sie möchte. Sie zeichnet sich durch eine Beharrlichkeit aus, die an einen tropfenden Wasserhahn erinnert. Und sie ist geduldig. Irgendwann legt die kleine Schwester das Tiptoibuch, den Pferdestall, die Puppe aus der Hand und wendet sich anderen Dingen zu - und dann schnappt die Große zu und verzieht sich mit ihrer Beute schleunigst in ihr Zimmer. Friedlich, ohne Streit, ohne laut zu werden - und trotzdem erfolgreich. :D


Jede hat so ihre Überlebensstrategie. Bestimmt werden sie beide gut durchkommen - die eine eher leise und zurückhaltend, die andere energischer, aber mit einer unglaublichen Empathie. Jede auf ihre Art. Jede anders und doch ähnlich. Sie werden sich unterstützen, sich die Meinung sagen, streiten, versöhnen und sich aufeinander verlassen können. Schwestern eben. <3


Für Stoffversand4u durfte ich die regenbogenbunten Bio-Blockstreifen-Jerseys "Rainbow Blockstreifen Boys" und "Rainbow Blockstreifen Girls" vernähen. Zwei Issy-Tunikas von Feefee sind es geworden und gepimpt habe ich sie mit einer Freihandstickerei nach dem Freebie von Missichen. Das Herbstmädchen mit dem Regenschirm passt nämlich hervorragend zum aktuellen Nieselwetter - und man kann sie super über Leggings, Jeggings, Treggings tragen, was im Moment die absolute Bedingung der Hasenkinder ist. Strikte Knopfhosenverweigerung betreiben die beiden nämlich aktuell. :D



Hasenwilde Grüße
Johanna

Montag, 17. Oktober 2016

hasenwilder Herbst

Wie das immer so ist - wenn es auf dem Blog ruhig ist, läuft hinter den Kulissen die Nähmaschine heiß.... :D So auch diesmal. So viele schöne Teile warten auf ihre Vollendung, so viele schöne Stoffe liegen zum Vernähen bereit. Hasenwilder Herbst voraus!


Deswegen mache ich heute auch gar nicht so viele Worte, sondern zeige euch lieber ein paar schicke Bilder!


Den Zweiherz-Sweat aus der Feder von raxn hat sich die Große ausgesucht, und zwar in der Farbstellung "Peachrose". Gespannt haben wir beide auf das Päckchen von Alles-für-Selbermacher gewartet. Als der Stoff hier ankam, habe ich ihn erstmal eine Weile hin und her gedreht - aber recht schnell war klar, was daraus werden sollte.


Das große Hasenkind liebt es ja kuschelig, das habe ich euch schon ein paar Mal erzählt. Also habe ich als Kombi einen kuscheligen Strickfleece in limonengrün genutzt und ein Longsweat mit Kapuze genäht.


Innen ist es weich angerauht und der Retro-raxn-Stoff verleiht dem Schnitt das gewisse Etwas. Mehr hasenwilder Herbst geht nicht, finde ich. :D


Richtig groß sieht sie aus in dem schicken Longsweat. Mag auch daran liegen, dass meine Tochter einfach groß geworden ist. Letzte Woche hat sich die erste Zahnlücke eingestellt, der Schwimmkurs steht an und im Kindergarten arbeitet sie fleißig an ihrem Vorschulheft. Wahnsinn. So schnell vergeht die Zeit. Aus meinem winzigen weißblonden Baby ist ruckzuck ein selbstständiges Vorschulmädchen mit eigenen Ideen, Interessen, ganz viel Neugier und ganz viel Fantasie geworden. Und so sehr mir diese rasante Entwicklung manchmal Angst macht, weil mir mein kleines Mädchen einfach Stück für Stück entwächst, so stolz bin ich auf sie und so sehr liebe ich jede neue Phase, in der sie Neues dazulernt, Dinge ganz selbstverständlich allein erledigt und sich in eine wunderbare, eigenständige Persönlichkeit entwickelt.


Ich bin froh und stolz, dieses fabelhafte Kind auf seinem Weg begleiten zu dürfen und möchte keine Sekunde missen. Meine kleine, große Hasentochter.


Genäht habe ich eine "Lou" von kibadoo, den Strickfleece habe ich bei Glückpunkt gekauft und den wunderbaren Zweiherz-Sweat (den es übrigens in noch zwei schicken Farbstellungen gibt) bekommt ihr hier:

Sommersweat -  Zweiherz - raxn - Peachrose


Hasenwilde Grüße
Johanna

Donnerstag, 6. Oktober 2016

Der Nähzimmerteufelskreis

Kurzer Zwischenstand hier: Ich räume aktuell mein Nähzimmer auf. Mal wieder. Und ich weiß wirklich nicht, wie es immer wieder zu diesem ausgeprägten Chaos kommen kann. :D :D


Es ist ja nicht so, dass ich ein ordentliches Nähzimmer nicht zu schätzen wüsste. Ich freu mich jetzt total, wenn alles mal wieder an seinem Platz ist - nebenher gibt es auch ein paar Neuerungen, wie etwa neue Regale an den Wänden, so dass all die vielen Stoffkisten ihren Platz finden können. In der Hoffnung, dass mehr Übersichtlichkeit mehr Ordnung bringt.


Immer, wenn das Nähzimmer dann wieder komplett wiederhergestellt ist, wenn alles an seinem Platz ist, man den Zuschneidetisch tatsächlich auch zum Zuschneiden nutzen kann und die Stoffe ordentlich auf Pappscheiben aufgerollt sind (das mache ich tatsächlich. Ist ne tolle, platzsparende Methode!), dann sitze ich da und freue mich wie ein Schneekönig. Ich genieße es, dass ich nicht nach dem Nahttrenner suchen muss, dass alle Garnfarben auf einen Griff bereitstehen - und es sieht einfach schön aus. Groß. Sauber. Angenehm.


In diesem Augenblick schwöre ich mir jedes Mal, es nicht mehr so weit kommen zu lassen. Einfach alle Schnittmuster, die ich brauche, hinterher wieder zu verpacken. Stoffe nach Gebrauch wieder aufzurollen. Und den Nahttrenner einfach wieder ins vorgesehene Glas zu stecken. Das klingt so einfach in dem Moment.


Das klappt dann auch eine Weile ganz gut. Bis es mal wieder eilt. Das erste Schnittmuster bleibt liegen, weil ich eventuell noch ein zweites Teil daraus nähen will. Irgendwann. Die ersten Stoffreste liegen am Boden, weil das Projekt zwar fertig ist, aber vielleicht noch eine Mütze dazu passen würde - und da könnte man ja die übrigen Stoffreste aufbrauchen. Die ersten Bänder liegen auf dem Tisch. Der Nahttrenner untendrunter. Wie gehabt. :D


Und wenn es dann erstmal so weit ist, dass ich mir denke - müssteste mal aufräumen! - dann geht es rapide abwärts. Wenn ich nämlich keine Zeit zum Aufräumen habe (und die habe ich selten :D), mache ich mir dann auch nicht die Mühe, so ein Einzelteil wegzuräumen. Ich räum ja eh bald auf, dann geht das in Einem. Denke ich mir. Und staple fröhlich vor mich hin. Der aufzuräumende Berg wird immer größer - und direkt proportional dazu schrumpft die Motivation, endlich mal anzupacken.


Das Ende vom Lied ist dann immer, dass mich das Chaos irgendwann so ankekst, dass ich es eben doch anpacke - und dann eine ganze Woche damit beschäftigt bin. Wenigstens sieht man hinterher einen Unterschied. :D Ich sitze in meinem sauberen, aufgeräumten Nähzimmer, freue mich wie ein Schneekönig - und schwöre mir, es nicht mehr so weit kommen zu lassen.... :D :D


Noch im Chaos entstanden und voll mein Ding ist dieses Outfit hier. .D Die Socken habe ich mir letztes Jahr auf dem Christkindlesmarkt gekauft - und irgendwie fehlte seither das perfekte Outfit dazu. Da kam "Lisette" gerade recht - den wundervollen Jersey nach dem Design von Regenbogenbuntes gibt es bei Alles-für-Selbermacher in jeder der fünf Farbstellungen in drei Mustern, die wunderbar harmonieren. Ich habe mich hier für "stone" entschieden und die Schmetterlinge zu einem  Billund-Raglanshirt von Pech und Schwefel und einer passenden MyHedy kombiniert. Als Saum kam da der dritte Kombistoff gerade recht. Rot-grau ist eine meiner liebsten Winterfarbenkombis, und dieses Set wird mich sicher öfter begleiten, damit bin ich nämlich total happy!


https://www.alles-fuer-selbermacher.de/Jersey---Regenbogenbuntes---Lisette---Stone

Kennt ihr den Nähzimmer-Teufelskreis auch? :D Erzählt mal, wie ihr so euer Chaos bekämpft! Ich für meinen Teil schicke meinen Beitrag noch flott zu RUMS und widme mich dann wieder der Chaosbekämpfung. Ein Ende ist in Sicht! Für's erste jedenfalls... :D

Hasenwilde Grüße
Johanna