Montag, 8. August 2016

Sommerfreuden

Während andere schon wieder ins neue Schuljahr starten, stehen wir eigentlich noch ziemlich am Anfang der Sommerferien - und genießen diese in vollen Zügen. Mei
stens jedenfalls. Denn Sommerfreuden können durchaus auch zwei Seiten haben... :D :D


Auf der einen Seite sind da die vielen wunderschönen Dinge, die man eben besonders in den Sommerferien tut. Mit dem Rad in den Nachbarort zum Dorffest fahren, um dann spätabends mit glücklichen, schaumkopfbeschmierten, mit Perlenketten geschmückten und pappsatten Hasenkindern den Heimweg antreten. Weil nichts eilt. Man kann ja ausschlafen.


Spontane Treffen mit Freunden. Am Spielplatz, zuhause, im Schwimmbad, zum Kaffeetrinken, zur Brotzeit oder alles gleichzeitig. Spielende Kinder im Garten oder im Wasser, während wir Eltern gemütlich Zeit haben, einen Kaffee zu schlürfen und mal wieder ausgiebig zu ratschen. Und wenn die Kinder abends noch nicht genug vom Spielen haben - einfach schnell ne Pizza holen.


Ausschlafen. Gesegnet mit zwei Langschläfern, von denen die eine nicht vor neun, die andere nicht vor halb zehn/zehn auf den Beinen ist, darf ich das tatsächlich großschreiben. Nach ein bisschen morgendlichem Getrödel und einer halben Stunde Lego-im-Schlafanzug dann gemeinsam entscheiden, ob man jetzt lieber Frühstückt oder doch gleich Mittagessen kocht.


Sich täglich auf den anstehenden Urlaub im September freuen und sich mit den Kindern in den buntesten Farben ausmalen, wie viel Eis da täglich gegessen wird. Bücher vorlesen. Selber lesen. Alle viere gerade sein lassen. Eis essen fahren. Ich könnte noch ein Weilchen so weitermachen. :D :D


Und dann gibt es da noch die andere Sommerfreuden-Seite. :D Die, die einen manchmal die Augen verdrehen lässt. Die, die dafür sorgt, dass Mama nicht zu sehr in den Entspannt-Modus rutscht. :D Wisst ihr, was ich meine?


Ein Beispiel: Stellt euch die Situation vor: Ich stehe in der Küche, bereite das Mittagessen zu. Die Große hat zwischendurch ein Stück Wassermelone verschnabuliert und tropft. Rot. Ich schicke sie nebenher zum Waschen und sie zieht ab. Als sie auch nach 15 Minuten nicht wieder auftaucht, werde ich misstrauisch. Ich luge um die Ecke ins Bad. Da steht sie auf ihrem Hocker inmitten einer kapitalen Schaumwolke, mühevoll produziert aus der halben Flüssigseifeflasche. Sie hat Schaumwölkchen auf dem Kopf und im Gesicht und der Schaum quillt in Bergen aus dem Waschbecken, verbreitet sich über Toilette, Boden, Teppich. Während das Kind glucksend im Schaumberg wühlt, hole ich tief Luft. Das schaumbedeckte, leicht geknickte Grinsen bringt mich dazu, kopfschüttelnd wieder auszuatmen und dem Hasenkind einen Lappen und einen Eimer in die Hand zu drücken.


Während ich die Aufwischarbeiten beaufsichtige und unterstütze, hat die kleine Hasentochter in der Küche den Eimer mit Dinkelkörnern gefunden, den ich zum mahlen auf die Arbeitsplatte gestellt habe. Ich gebe zu, die fühlen sich wirklich toll an, wenn man reinfasst. Und das macht das Kind. Bis zum Ellenbogen wühlt sie in den Körnern, die fröhlich über den Eimerrand prasseln und sich ihren Weg in halboffene Schubladen, den Boden, die Schuhe, die Arbeitsfläche suchen. Ich drücke der Kleinen leicht entnervt einen Handbesen in die Hand und beauftrage sie, damit sämtliche Körnchen auf einen Haufen zu kehren und von der Arbeitsplatte zu sammeln. Währenddessen beschließt die Große, aus sämtlichen Schals und Tüchern im Haus ein Häuschen unter dem Esstisch zu bauen....


Ihr seht, worauf ich hinauswill. Manchmal wäre es einfacher, etwas phantasielosere Kinder zu haben. Solche, die einfach Lego und Puzzle spielen, anstatt für ihre Ideen, Bauten und Rollenspiele immer den gesamten Hausstand auszuräumen. Aber mal ehrlich - was hätte ich euch dann zu erzählen? :D :D


Die wunderschönen Sommerbilder zeigen die kleine Hasentochter in einem ihrer Lieblingskleider - weil nämlich "die Füße verschwinden, wenn man es anzieht". So ist das nämlich. :D Das Maxikleid ist nach dem neuen Schnitt "Sommerliebe hoch 3" von Iris, der "Drahtzieherin", entstanden. Den Stoff dafür hat Alles-für Selbermacher geliefert - die "großen Kaktusfreunde" sind ein richtiger Hingucker und der passende grüne Kombistoff, die "piekfeinen Pünktchen" wirkt total frisch. Die Jerseys fühlen sich total gut an und fallen ganz weich - in Kombination mit verschiedenen pinken Streifenstoffen vom Stoffonkel definitiv ein richtiges Sommeroutfit! Passend dazu ist nochmal ein "Traumtuch" von Traumwöllkchen entstanden.

Hier findet ihr die "großen Kaktusfreunde":

http://www.alles-fuer-selbermacher.de/Jersey---Grosse-Kaktusfreunde---HellgrauWeiss?filter_name=kaktusfreunde

Hier gibt's die "piekfeinen Pünktchen":

Jersey - Piekfeine Pünktchen - Kaktusfreunde - Gelbgrün

Die "Sommerliebe hoch 3" könnt ihr euch hier genauer ansehen:

Sommerliebe³  Anleitung und Schnitt für ein Trägertop/-Tunika/-Maxikleid - Schnittmuster & Nähanleitungen bei Makerist sofort runterladen

Und da geht's zum Freebook "Traumtuch":

ebook - Mein Traumtuch - Freebie - Traumwöllkchen

Und ich? Genieße gerade die Ruhe vor dem Sturm. Die Mädels haben eine Freundin eingeladen, und die drei bauen einen Reitstall oben in einem der Kinderzimmer. Ich höre sie seit fast einer Stunde eifrig Dinge hin und her tragen. Wahrscheinlich trifft mich der Schlag, wenn ich nachher hochgehe. Dann werde ich zweimal durchatmen, mir sagen "das ist Kreativität. Das MUSS so." - und zum großen Aufräumen blasen. Und morgen machen wir dann lieber wieder Outdoorprogramm. :D :D

Hasenwilde Grüße
Johanna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen