Montag, 11. Juli 2016

Groß werden

Manchmal ist groß werden gar nicht so leicht. Im Moment beobachte ich das ganz intensiv an der Kleinsten im Hause hasenwild. Die hat nämlich gerade alle Hände voll damit zu tun.


Ich habe das Gefühl, gerade jetzt kurz vor den Sommerferien macht meine Hasentochter einen riesigen Schub. Mit ihren dreieinhalb Jahren ist sie aber auch wirklich einfach groß geworden. In der Waldspielgruppe, die sie bisher zwei Vormittage die Woche besucht hat, ist sie inzwischen die Älteste, und obwohl sie die letzten eineinhalb Jahre unglaublich gerne dorthin gegangen ist, freut sie sich jetzt wahnsinnig auf den Kindergarten.


Und sie ist absolut bereit für den nächsten Schritt. Sie will gefordert werden, liebt die Action in der Gruppe und ist bereit, sich auf jeden neuen Auftrag zu stürzen - alles mal selbst ausprobieren, sich messen, an sich selbst und mit anderen wachsen dürfen. Die Vormittage zuhause langweilen sie zusehends. Sie möchte unter Kinder, mit der großen Schwester mithalten und den Kindergarten und alle seine Wunder entdecken. Naja, und Bus fahren. Bus fahren dürfen ist zugegebenermaßen auch eine große Motivation. :D


Sie erledigt inzwischen so viele Aufträge alleine, diskutiert verständig, teilt (oder auch nicht), begründet, wirbelt, überlegt und sortiert. Sie hat ihre eigenen Ideen und ihren eigenen Willen, und der kleine blonde Kopf will durchaus auch manchmal direkt durch die Wand. Ja, groß geworden ist sie. Nur noch ganz selten sehe ich in einer Bewegung, in einem Moment noch einen Hauch "Baby". Fast verflogen. Geschenkt wurde mir dafür dieses kleine, selbstbewusste Persönchen mit dem Prinzessinnenfaible, der Puppe im Arm und dem Krönchen auf dem Kopf. Was für ein wunderbares Wesen.


Aber im Moment habe ich das Gefühl, dieses rasende Tempo, das sie da vorlegt, macht ihr auch ein bisschen Angst. Angst, davonzuwachsen, wegzufliegen und plötzlich groß zu sein und allein dazustehen. Angst, all diesen neuen Dingen, die da auf sie warten, nicht gerecht zu werden. Angst vor so viel Neuem - und Angst davor, das Alte, Vertraute, Bewährte loszulassen.


Auf der einen Seite schlägt sich diese Unsicherheit in diversen Trotz- und Heulanfällen nieder. Schon der kleinste Zwischenfall kann im Moment einen See an Tränen auslösen. Und diese fixen Ideen in ihrem Kopf sorgen manchmal für die merkwürdigsten Anwandlungen - so kann sie zum Beispiel einen ganzen Vormittag nur in der Unterhose verbringen, weil das geliebte Prinzessinnen-Drehkleid gerade seine Runden in der Waschmaschine dreht - und selbstverständlich keine Alternative aus dem gut gefüllten Kleiderschrank in Frage kommt. Gut, dass Sommer ist. :D Manchmal weiß sie vor lauter eigenen Ideen irgendwann gar nicht mehr, was sie eigentlich tatsächlich will.


Und auf der anderen Seite ist sie anhänglich wie noch nie. Da kullert hin und wieder die ein oder andere kleine Träne, wenn sie morgens in ihrer geliebten Waldspielgruppe bleiben soll - ohne Mama. Das hatten wir jetzt seit fast eineinhalb Jahren nicht mehr. Und sogar die Besuche bei der Oma, die sonst absolut in Ehren gehalten werden und gar nicht lang genug sein dürfen, fallen im Moment wieder wesentlich kürzer aus, wenn Mama oder Papa nicht dabei sind. Täglich schlingt sie momentan ihre kleinen Arme um meinen Hals, kuschelt ihre Nase in meine Schulter und genießt ganz viel Nähe. <3


Ja, das mit dem "Groß werden" scheint schon eine ganz schöne Herausforderung zu sein. Was bleibt mir da zu tun? Die intimen Momente genießen, die sie mir im Moment schenkt, die Kuschelzeit mitnehmen und ihr so viel Nähe geben, wie sie braucht. Und ihr auf der anderen Seite helfen, ihre Ideen so wahrzunehmen, dass sie konkret und umsetzbar werden. Gute Ideen von schlechten Ideen trennen. Und sie dabei an der Hand nehmen, einen Schritt nach dem anderen - bis sie wieder alleine läuft auf ihrem Weg. Ich gebe zu, das klingt einfacher als es ist. Manchmal rumst es ganz schön zwischen uns beiden Dickköpfen. :D Aber wahrscheinlich gehört auch das dazu zum groß werden - dass es auch mal krachen darf, wenn man sich hinterher wieder versöhnt. <3


Meine große kleine Maus seht ihr heute in ihrer neuen Sweatjacke. Der Schnitt ist aus der aktuellen Ottobre und der Stoff, den ich für Alles-für-Selbermacher vernähen durfte, nennt sich "Ahoi Triangle Anker" und ist aus der neuen "Ahoi Triangle"-Serie von Seemannsgarn. Der Sommersweat ist GOTS-zertifiziert und mit seinem zartlavendelfarbenen Hintergrund genau das richtige für meine kleine Prinzessin. <3 Das Kopftuch ist ein Freebook von "TraumWöllkchen" und nennt sich "Mein Traumtuch" - für den Sommer ein absolutes Must Have, finde ich. Mit den verschiedenen Teilen gibt es so richtig viel Raum zum Tüddeln und zum Spielen mit verschiedenen Stoffen her.

Hier findet ihr den Stoff (seht euch unbedingt auch die restlichen drei Stoffe von Seemannsgarn an! Einer schöner als der andere!!):

http://www.alles-fuer-selbermacher.de/Sommersweat---Anker---Seemannsgarn---Zartlavendel

Und hier geht's zum Freebook:

ebook - Mein Traumtuch - Freebie - Traumwöllkchen
 
Ich bin irgendwie hin und her gerissen. Auf der einen Seite finde ich es erschreckend, wie schnell meine Mädels wachsen. Am liebsten würde ich ihnen einen Backstein auf den Kopf packen. :D :D Auf der anderen Seite freue ich mich mit meiner Kleinen, wenn sie diese Phase überwunden hat, und ein Stück größer und selbstsicherer im September mit ihrer großen Schwester zum ersten Mal in den Kindergarten marschieren wird. Hach ja. Davor liegen allerdings - inzwischen in greifbarer Nähe (noch 3 Wochen!) 6 Wochen Sommerferien, die wir nochmal richtig nutzen werden - zum knuddeln, kuscheln, diskutieren, suchen, finden, wachsen - und zum groß werden. <3

Hasenwilde Grüße
Johanna

Kommentare:

  1. Hallo! Bei alles-fuer-selbermacher war noch eine lange Hose abgebildet. Darf ich fragen, welcher Schnitt das ist? Danke!

    AntwortenLöschen
  2. Wow! Wunderschön geschrieben! Danke für diesen Text! LG! Ramona

    AntwortenLöschen