Dienstag, 5. Juli 2016

Abgefahren

Manchmal habe ich wirklich Lust, etwas abgefahrenes zu tun. Aus der "Normalität" auszubrechen, die Standards zu sprengen und mal ganz neu denken.


Unsere genähten Kleidungsstücke gehen ja auch schon in die Richtung. Kleidung zu tragen, die sonst keiner hat. Individuell sein. Und auch nicht immer massenkonform - man sieht den Kleidungsstücken, die ich für mich und meine Mädels nähe, ja schon durchaus an, dass sie selbstgemacht sind.


Hin und wieder ist mal eines drunter, bei dem sich der nichtnähende Betrachter vielleicht nicht sicher ist, ob das nun genäht oder gekauft ist - aber im Normalfall sieht man es den Kleidungsstücken schon an, wenn sie unter der hasenwilden Nähmaschine durchgelaufen sind.


Trotzdem - so abgefahren wie heute war es glaub ich noch nie. :D :D :D


Ich hatte wirklich Lust, mich mal wieder an einem komplett neuen Schnitt auszuprobieren. Zu sehen, wie er fällt, was man daraus machen kann. Bis zum Schluss war ich mir aber nicht sicher, ob die Hose nicht zu sehr aus dem "normalen", landlebenstauglichen Rahmen fällt. Als ich sie dann am Kind im Set gesehen habe, dachte ich - "Nö. Saaaaaucoool." Entschuldigt die Wortwahl. :D


Die große Hasentochter jedenfalls fand die Hose wirklich gut - ausgezogen hat sie sie nach den Fotos jedenfalls nicht mehr. Sie steht ja eh so auf Bequemzeug, das nirgends drückt und maximale Bewegungsfreiheit mitbringt. Am öftesten sieht man sie nachmittags in Leggings jeder Form und Farbe, wobei auch die Chill@Home oft und gern getragen wird. Ich denke, dass auch dieses Outfit in die gemütlicher-Nachmittag-Kategorie wandern wird.


Vernähen durfte ich den zuckersüßen Jersey "Strawberry Vanilla Ice" von Alles-für-Selbermacher, den ihr ganz bald wieder im Shop bestellen könnt. Der Hosenschnitt ist die Sarouelhose "Panteloni" von Fetzengaudi (die Hosentaschen sind selbstgebastelt) kombiniert mit einer upgecycelten Weste mit passender Freihandstickerei. Die Weste habe ich bei meinen Sachen aussortiert und musste sie dann nur noch oben und seitlich verkleinern - den unteren Saum und den Reißverschluss habe ich beibehalten, den Kragen abgeschnitten, etwas gekürzt und neu angesetzt. Einen Reißverschluss in einem Kleidungsstück zu haben, ohne ihn selber angenäht zu haben, finde ich ja schon wirklich praktisch.... :D :D :D Die Erdbeermütze ist der neueste Streich von Annas Country und nennt sich Be Mützi - die Beanieversion der schon länger existierenden "Mützi". Mit den eingesetzten Streifen und dem Schirm (ich liebe ja Schirme an Mützen) ein absoluter Hingucker, und das sicher nicht nur für den Sommer!!


Hier könnt ihr euch den Schnitt "Be Mützi" genauer anschauen:

http://de.dawanda.com/product/102235787-e-bookanleitung-be-muetzi---fuer-gross-und-klein
 
 
Was meint ihr dazu? Zu abgefahren? Oder cool abgefahren?
 
Hasenwilde Grüße
Johanna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen