Mittwoch, 18. Mai 2016

Milchkaffeegedanken

Gibt's ja nicht. Jetzt habe ich mit dem Posten meiner Graziara-Stoffe so lange gewartet, bis endlich die Nachlieferung bei Alles-für-Selbermacher da war - jetzt habt ihr sie schon wieder alle aufgekauft. :D :D Egal. Ich zeige euch die Bilder jetzt einfach trotzdem. Wahrscheinlich habt ihr jetzt eh meterweise Graziara daheim, und wisst nicht, was ihr damit anfangen sollt. Na, dann lasst euch mal inspirieren.... :D


Milchkaffee ist genau meine Farbe. Ich liebe warme Brauntöne. Und ich mag Milchkaffee. Zumindest, so lange er ohne Schaum ist. Eigentlich konnte ich lange Zeit mit Kaffee gar nichts anfangen. Zum Frühstück brauche ich ihn nach wie vor nicht. Aber nachmittags sag ich nicht nein...  Irgendwie ist ja Kaffee auch so ein Gesellschaftsding, und man kommt sich schon fast doof vor, wenn man zum Kaffeetrinken eingeladen ist (was ich definitiv gern bin, schon wegen des Kuchens... :D :D) und keinen Kaffee trinkt. Da hat sich der Gastgeber die Arbeit ja ganz umsonst gemacht.


Also habe ich angefangen, Kaffee zu trinken. Mit viel Milch. Und Zucker. Damit man den Kaffee in dem Getränk nicht so schmeckt. :D :D Und was soll ich sagen, man kann sich durchaus dran gewöhnen. Inzwischen mag ich ihn ohne Zucker, die Milch muss immer noch sein. Und ich kann ihn inzwischen so richtig genießen. Allein der Geruch von frisch aufgebrühtem Kaffee ist ja schon so ein Wohlfühlhormonzünder. Aber bitte ohne Schaum. Brrrrr. Damit kann ich gar nichts anfangen. Ich habe eine akute Schaumophobie. Jaja, da lacht ihr, aber das ist die pure und ernsthafte Wahrheit!!!


Wenn ich mir irgendwo einen Cappuccino bestelle, dann brauche ich immer einen Co-Kaffeetrinker, der mir den Schaum vom Kaffee löffelt. Deswegen mag ich auch keinen Latte Macchiato. Weil da ist nach dem Schaum-Ablöffeln kaum mehr was übrig... :D Ich mag übrigens auch keine schäumende Zahnpasta. Oder Schaumbad. Uuuäääääh. Schaum ist doch sowas unberechenbares - erst sieht er nach viel aus, und plötzlich ist er weg. Das kommt total verlogen rüber, meint ihr nicht? :D


Aber ich bin abgeschweift. Guten Milchkaffee ohne Schaum weiß ich jedenfalls inzwischen durchaus zu schätzen, wollte ich eigentlich sagen, und auch die Farbe löst bei mir so ein wohliges Gemütlichkeitsgefühl aus. Da kam Susn von raxn mit ihrer Graziara-Serie genau richtig - dass ich den milchkaffeefarbenen Sommersweat ausschließlich für mich vernähen würde, war mein erster Gedanke. Ich muss ehrlich sagen, mit den stilisierten Tulpen hat Frau raxn einen Nerv bei mir getroffen - ich glaube, das ist bisher mein unangefochtenes Lieblingsdesign, so gern ich die Vorgänger auch habe. Das zweifarbige Muster strahlt irgendwie Ruhe mit Pep aus. Nein, ich wusste auch nicht, dass das geht. :D


Jedenfalls, weil Milchkaffee ja irgendwie schon so für Gemütlichkeit und ein paar Minuten "Zeit für mich" steht, musste ein kuscheliger Hoodie daraus werden. Den Pull*it*over Ladies von Sara&Julez hab ich schon ein paar Mal genäht, den mag ich einfach gerne. Diesmal mit ganz wenig Chichi - ein bisschen Zierstich und ein paar Holzknöpfe, mehr brauchen Stoff und Schnitt in Kombination auch gar nicht. Ich habe den Hoodie dauernd an, und er muss schon ganz schön was aushalten mit mir - Tomatensoße, Himbeereis, Bratensaft, alles hab ich mit der mir eigenen Eleganz schon draufgekleckert. Aber bisher ging auch alles wunderbar wieder raus. Gut so. Mein Milchkaffeehoodie muss noch ganz viele Runden mit mir überstehen..... :D


Ich kann euch jetzt leider zu keinem Stoff verlinken, weil "Graziara"ja schon wieder alle ist - sollte ich aber eine neue Ladung erspähen, schreie ich natürlich sofort laut! Und während wir geduldig darauf warten, verlinke ich schon mal zu RUMS... :D

Hasenwilde Grüße
Johanna

1 Kommentar:

  1. Hi, ich finde Deinen Milchkaffee-Hoodie sehr gelungen! Er steht Dir wunderbar :-) Herzliche Regenbogen-Grüße! Karin

    AntwortenLöschen