Dienstag, 24. Mai 2016

Maybe!

Heute ist wieder so Kuschelklamottenwetter. Ich gebe zu, die Liebe zu Bequemklamotten haben sich meine beiden Mädels nicht aus den Fingern gesaugt.... :D


Ich war seither auf der Suche nach einem Jerseyhosenschnitt, der sich einerseits optimal zum regensonntagnachmittäglichen Rumgammeln in der Wohnung eignet, der aber an lauen Sommerabenden aber auch mal abends mit raus kann.


Ich gebe zu, ich bin nicht fündig geworden. Ich musste basteln. Obenrum habe ich mir die Yoga.Hose von Lenipepunkt zugeschnitten, über die Oberschenkel aber wesentlich schmaler zugeschnitten und unten wieder etwas weiter auslaufen lassen, damit sich über dem Bündchen ein bisschen bollert. Und das ist jetzt so mein Optimum Hose. Ich bin verliebt.


Da kam der Unbunt-Stoff von Alles-für-Selbermacher gerade zur rechten Zeit. Mit dem Blumenmuster ist er total schick, aber trotzdem dezent - und lässt sich perfekt mit jedem unifarbenen Shirt kombinieren, egal ob lang oder kurz. Und davon habe ich genug. Und dann noch GOTS-zertifiziert!! Aaaaahhhhhhach! <3  :D


Trotzdem musste ein passendes Oberteil her. Die Lupita von Milchmonster ist es (mal wieder) geworden, aus weinrotem Viskosejersey - und mit Plott. Ich plotte ja eher selten (was daran liegt, dass ich keinen Plotter habe. :D :D) und ich hab die Aufbügelei auch noch nicht sonderlich gut raus (meistens brauche ich zum Text-Aufbügeln länger als zum Nähen... :D ) - aber gerade wenn's um Text geht, ist so ein Plott halt wirklich eine tolle Sache.


Ihr erratet nie, wie das Schriftbild eigentlich aussah, das ich benutzt habe. :D :D Eine ganz liebe Nähkollegin hat mir bei einer Wichtelaktion mal ein paar Bögen mit dem Karmaplott von Erbsünde drauf geschenkt. Ich habe auch schon einige davon verwendet - aber ich kann ja auch nicht immer nur das Gleiche auf alle meine Shirts draufplotten.... :D Also habe ich überlegt, was der Schriftzug "Karma, Baby" noch so alles an Wörtern hergibt. Ich gebe zu, ich musste ein bisschen schummeln und das "B" zu einem "E" umfunktionieren - aber sonst hat das doch super geklappt! Und es passt auch noch wunderbar! Ich kann mich nämlich immer ganz furchtbar schlecht entscheiden und würde immer am liebsten auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen....:D


Viele von den Unbunt-Stoffen findet ihr im Moment wieder bei AfS, nachdem sie beim ersten Einstellen ratzefatz ausverkauft waren. Ich habe mir jedenfalls noch zwei Farben gesichert - ich brauche unbedingt noch eine zweite Hose, und der dritte hat schon seine Bestimmung als Jackenfutter gefunden.... <3 Hier bekommt ihr die "Little Flowers", die ich verwendet habe:

http://www.alles-fuer-selbermacher.de/Jersey---AchromaticsUnbunt---GOTS--Little-Flowers

Hasenwilde Grüße
Johanna

Sonntag, 22. Mai 2016

Sommerbrisenröckchen

Endlich Sommer! <3 <3


Das Thermometer zeigt schicke 26 Grad, die Sonne scheint - und es ist auch noch Sonntag. Besser geht's ja wohl wirklich nicht!! Was bietet sich da besser an als fluffig-leichte sommerfrische Schönwetterbilder? :D :D


Wir genießen gerade die Ferien in vollen Zügen. Ich weiß nicht, ob ich euch erzählt habe, dass wir seit letztem Herbst daran arbeiten, unserem Garten (der bisher noch chaotische Bauprärie ist), eine Form zu verleihen. Langsam, ganz langsam, nehmen unsere Ideen Gestalt an. Stück für Stück. Das wird sicher noch ein Weilchen dauern, aber eine Ecke nach der anderen wächst. Das ist der Nachteil, wenn man vieles selbst macht - es dauert seine Zeit. Wir wohnen inzwischen seit guten drei Jahren hier, und ich rechne jetzt auch nicht damit, dass die Gartensache sich dieses Jahr schon abschließen lässt - aber durch unsere Handarbeit passiert immer wieder etwas. Ein bisschen hier, ein bisschen da. Und umso mehr freuen wir uns daran, weil wir wissen, wie viel Arbeit und Liebe hinter jedem Detail steckt. Inzwischen haben wir auch schon einige Pflanzen gesetzt, und die Terrasse ist auch fertig. Der erste Rasensamen ist gesät, die ersten Triebe spitzen an den neuen Pflänzlingen.


Umso schöner, dass wir gestern ganz unverhofft ein wunderbares Geschenk bekommen haben - die Schwiegereltern haben ihren Terrassentisch samt 4 Stühlen aussortiert, weil sie sich eine neue Garnitur zugelegt haben. Die Möbel nicht nur gleich auf unsere Terrasse umziehen, wir haben auch gleich das Abendessen draußen genossen. Ich muss euch dringend mal den Ausblick von unserer Terrasse aus zeigen, der ist gerade um diese Jahreszeit einfach gigantisch. Es hat durchaus auch viele Vorteile, am Ende der Welt zu wohnen. Von der Terrasse aus sieht man richtig weit in die Landschaft - Felder, Wäldchen, Hecken, in der Ferne ein Dörfchen. Morgens und abends hoppeln die Hasen über das Nachbarfeld, gerne auch mal bis in unseren Garten (Memo an selbst: Zaun ums Gemüsebeet!! :D :D), die Rehe grasen 200 Meter vor unserem Fenster, und hin und wieder sieht man auch mal einen übermütigen Fuchs durch das Gras laufen.


Es ist schön bei uns. Ich mag jede Jahreszeit, aber die aktuelle mag ich immer am liebsten... :D :D Die warme Sonne auf der Haut, die angewärmten hellen Terrassensteine unter den Füßen, die weite Sicht, die leichte Brise. Wir haben uns definitiv den - für uns - richtigen Platz zum Leben ausgesucht. <3


Um jedenfalls wieder die Kurve zu kriegen - meine Damen stehen im Moment ausschließlich auf Röcke und Kleider. Umso besser, wenn sie, wie heute, nicht einmal Leggings oder Strumpfhosen darunter tragen müssen. Die warme Sommerbrise streicht dann so schön um die nackten Füße, finden die beiden. Hosen werden gerade kategorisch abgelehnt. Was umso witziger ist, weil die große Hasentochter ja jahrelang Röcke und Kleider vollkommen verweigert hat und ausschließlich in Hosen anzutreffen war. :D Gut, dass Mama nähen kann - nach und nach stocke ich den Rock- und Kleidervorrat in beiden Kleiderschränken auf, so dass die Mädels auch (fast) immer auf ein luftiges Röckchen oder ein schwingendes Kleid zurückgreifen können. Auf den Bildern seht ihr einen meiner Lieblingssommerrockschnitte - Lienchen von Pom&Pino.


Der zuckersüße Lagenrock lässt sich durch seine drei Schichten wunderbar gestalten und variieren. Hier in meinem Beispiel habe ich den grünen "Graziara"-Sommersweat von raxn verwendet und obendrüber nur zwei hauchdünne Organza-Schichten gelegt, damit die stilisierten Blumen auch so richtig zur Geltung kommen. Dazu gab's ein weißes Top nach dem Schnitt "Lotty" von Kibadoo und obendrüber einen Bolero - der Schnitt ist ebenfalls von Pom&Pino und heißt Lya. Gibt's praktischerweise auch im Kombipack mit Lienchen!! Der mintgrüne, weiche Flatterstoff passt perfekt zum Rock und rundet das Outfit nochmal richtig schön ab, finde ich. Leider ist der schöne Graziara-Stoff auch nach der Nachbestellung schon wieder ausverkauft bei AfS. Aber vielleicht habt ihr euch ja das ein oder andere Meterchen gesichert und seid jetzt auf der Suche nach Inspiration - dann kann ich euch Lienchen auf alle Fälle nur ans Herz legen... <3


Ich verlinke euch hier mal zum Kombi-Ebook "Lienchen" und "Lya" - selbstverständlich könnt ihr beide Anleitungen auch einzeln kaufen!

                                        http://de.dawanda.com/product/100374039-kombi---ebook-lienchen-lya-gr-80---158

Hasenwilde Grüße
Johanna

Mittwoch, 18. Mai 2016

Milchkaffeegedanken

Gibt's ja nicht. Jetzt habe ich mit dem Posten meiner Graziara-Stoffe so lange gewartet, bis endlich die Nachlieferung bei Alles-für-Selbermacher da war - jetzt habt ihr sie schon wieder alle aufgekauft. :D :D Egal. Ich zeige euch die Bilder jetzt einfach trotzdem. Wahrscheinlich habt ihr jetzt eh meterweise Graziara daheim, und wisst nicht, was ihr damit anfangen sollt. Na, dann lasst euch mal inspirieren.... :D


Milchkaffee ist genau meine Farbe. Ich liebe warme Brauntöne. Und ich mag Milchkaffee. Zumindest, so lange er ohne Schaum ist. Eigentlich konnte ich lange Zeit mit Kaffee gar nichts anfangen. Zum Frühstück brauche ich ihn nach wie vor nicht. Aber nachmittags sag ich nicht nein...  Irgendwie ist ja Kaffee auch so ein Gesellschaftsding, und man kommt sich schon fast doof vor, wenn man zum Kaffeetrinken eingeladen ist (was ich definitiv gern bin, schon wegen des Kuchens... :D :D) und keinen Kaffee trinkt. Da hat sich der Gastgeber die Arbeit ja ganz umsonst gemacht.


Also habe ich angefangen, Kaffee zu trinken. Mit viel Milch. Und Zucker. Damit man den Kaffee in dem Getränk nicht so schmeckt. :D :D Und was soll ich sagen, man kann sich durchaus dran gewöhnen. Inzwischen mag ich ihn ohne Zucker, die Milch muss immer noch sein. Und ich kann ihn inzwischen so richtig genießen. Allein der Geruch von frisch aufgebrühtem Kaffee ist ja schon so ein Wohlfühlhormonzünder. Aber bitte ohne Schaum. Brrrrr. Damit kann ich gar nichts anfangen. Ich habe eine akute Schaumophobie. Jaja, da lacht ihr, aber das ist die pure und ernsthafte Wahrheit!!!


Wenn ich mir irgendwo einen Cappuccino bestelle, dann brauche ich immer einen Co-Kaffeetrinker, der mir den Schaum vom Kaffee löffelt. Deswegen mag ich auch keinen Latte Macchiato. Weil da ist nach dem Schaum-Ablöffeln kaum mehr was übrig... :D Ich mag übrigens auch keine schäumende Zahnpasta. Oder Schaumbad. Uuuäääääh. Schaum ist doch sowas unberechenbares - erst sieht er nach viel aus, und plötzlich ist er weg. Das kommt total verlogen rüber, meint ihr nicht? :D


Aber ich bin abgeschweift. Guten Milchkaffee ohne Schaum weiß ich jedenfalls inzwischen durchaus zu schätzen, wollte ich eigentlich sagen, und auch die Farbe löst bei mir so ein wohliges Gemütlichkeitsgefühl aus. Da kam Susn von raxn mit ihrer Graziara-Serie genau richtig - dass ich den milchkaffeefarbenen Sommersweat ausschließlich für mich vernähen würde, war mein erster Gedanke. Ich muss ehrlich sagen, mit den stilisierten Tulpen hat Frau raxn einen Nerv bei mir getroffen - ich glaube, das ist bisher mein unangefochtenes Lieblingsdesign, so gern ich die Vorgänger auch habe. Das zweifarbige Muster strahlt irgendwie Ruhe mit Pep aus. Nein, ich wusste auch nicht, dass das geht. :D


Jedenfalls, weil Milchkaffee ja irgendwie schon so für Gemütlichkeit und ein paar Minuten "Zeit für mich" steht, musste ein kuscheliger Hoodie daraus werden. Den Pull*it*over Ladies von Sara&Julez hab ich schon ein paar Mal genäht, den mag ich einfach gerne. Diesmal mit ganz wenig Chichi - ein bisschen Zierstich und ein paar Holzknöpfe, mehr brauchen Stoff und Schnitt in Kombination auch gar nicht. Ich habe den Hoodie dauernd an, und er muss schon ganz schön was aushalten mit mir - Tomatensoße, Himbeereis, Bratensaft, alles hab ich mit der mir eigenen Eleganz schon draufgekleckert. Aber bisher ging auch alles wunderbar wieder raus. Gut so. Mein Milchkaffeehoodie muss noch ganz viele Runden mit mir überstehen..... :D


Ich kann euch jetzt leider zu keinem Stoff verlinken, weil "Graziara"ja schon wieder alle ist - sollte ich aber eine neue Ladung erspähen, schreie ich natürlich sofort laut! Und während wir geduldig darauf warten, verlinke ich schon mal zu RUMS... :D

Hasenwilde Grüße
Johanna

Montag, 16. Mai 2016

Glitzerherzenschlaf

Jaja, ich schon wieder. Ich werde euch diese Woche jetzt mit ein paar mehr Beiträgen bombardieren, habe ich beschlossen. Ich habe nämlich Ferien.


Neenee, kommt mir jetzt nicht wieder mit "du hast keine Ferien, du bist sowieso daheim". Das hatten wir schon. Jede Ferien darf ich mir das von irgendjemandem anhören, wenn ich mich lauthals darüber freue, dass Ferien sind. Und jedes Mal widerspreche ich energisch. SELBSTVERSTÄNDLICH habe ich Ferien. Aber sowas von.


Ich habe keinen Instrumentalunterricht, keine Sportkurse, gebe keine Babymassagekurse. Ich brauche morgens keine Kinder kindergartenfertig machen, Kinderturnen fällt aus - und damit dreht sich die Welt ein paar Umdrehungen langsamer. Wir starten morgens entspannt. Also, halbwegs. An der Sache mit dem Ausschlafen arbeiten wir noch. Gestern saß die kleine Hasentochter sehr erwartungsvoll um 5:50 Uhr aufrecht in unserem Bett und wollte dringend sofort anfangen, die Ferien zu genießen. :P


Aber das wird erfahrungsgemäß. Wenn das Leben jetzt die nächsten zwei Wochen ein bisschen ruhiger läuft, schlafen auch die Mädels länger. Ein bisschen zumindest. Leider musste ich ein paar Dinge von unserer das-möchten-wir-in-den-Ferien-unternehmen-Liste streichen. Baden zum Beispiel, oder Radtouren. Die Große hat sich nämlich vor knapp zwei Wochen den Arm gebrochen und beglückt uns bis Ferienende (war ja klar) mit einer dicken Schiene am linken Arm. Naja, immerhin ist es nur der linke - und ich beobachte fasziniert, wie easy sie das wegsteckt, wie schnell sie den Gips in ihren Alltag integriert hat und selbstverständlich knallhart für sich einsetzt, indem sie nur noch die Sachen alleine machen kann, die ihr Spaß machen. :D :D


Jedenfalls war das auch der Grund, warum ich diesen wunderbaren Schlafanzug ewig nicht fotografiert bekommen habe - am Anfang war der Arm noch recht berührungsempfindlich und ich wollte ihn nicht durch das Armbündchen frickeln. Inzwischen geht das relativ easy und ihr seht, wie wohl sich die junge Dame in ihrem neuen Nachtoutfit fühlt. Als Schnitt habe ich den "Schlafi" von Annas Country genutzt, den habe ich schon ein paar Mal vernäht - bei der SEW2016 in München hatte ich sogar drei davon zum Fertignähen dabei, als Soforthilfe gegen den akuten Schlafanzugmangel bei der Großen. Die anderen beiden zeige ich euch bei Gelegenheit auch noch. Das Oberteil hat sich mit Hilfe von Glitzerspray und Glitzerfarbe in eine Milchstraße mit Herzplaneten verwandelt - und nachdem Glitzer ja wirklich immer geht, ist der Schlafanzug in der Beliebtheitsskala sofort ganz nach oben geschossen. Weil man damit nämlich auf der Stelle in einen tiefen Glitzerherzenschlaf voll süßer Glitzerherzenträume fällt, und wer möchte das nicht??? :D :D


Den Herzchenstoff aus der Unbunt-Serie bekommt ihr seit heute wieder bei Alles-für-Selbermacher - aber haltet euch lieber ran, die erste Ladung war ruckzuck ausverkauft!! Der ist aber auch schön, und kombiniert sich mit seinem sanften Cremeton einfach mit allem.
Hier geht's zum Stoff:

http://www.alles-fuer-selbermacher.de/Jersey---AchromaticsUnbunt---GOTS---Little-Hearts
 
 
Und das war's auch schon wieder für heute. Ich muss mir schließlich für meine Vorsätze diese Woche noch ein paar Worte aufheben. :D :D
 
Hasenwilde Grüße
Johanna

Nur eine Phase

Ich hänge schon wieder hinterher. Bevor ich hier mit den Bildern anfange, muss ich gleich schon mal beichten: Den Cactuslove-Stoff von Alles-für-Selbermacher in weiß, wie ich ihn hier verwendet habe, gibt's leider schon nicht mehr. Dafür aber das Pendant in Pfirsich, welches mir auch sehr gut gefällt!!


Und stellt euch schon mal auf eine Bilderflut ein. <3


Ja, die kleine Hasentochter. Mit ihren drei Jahren ein komplett anderer Charakter als ihre große Schwester. Mit genauen Vorstellungen und unglaublich viel Energie. Ein absolut soziales Wesen mit ganz viel Empathie, eine Kuschelmaus, unglaublich schnell von Begriff und oft schon so wahnsinnig verständig. Aber auch mit einem Dickschädel gesegnet. Und im Moment total auf Kollisionskurs. Ständig. Der kleine Kopf bumst quasi ununterbrochen gegen irgendeine Wand. Und will DURCH. Aber mit was für einem Willen. Manchmal kann ich wirklich nur staunen.


Jaja, ich weiß schon. Alles nur eine Phase und so, und sie brauchen das zur Persönlichkeitsentwicklung undsoweiterundsofort. Ist ja schön und gut. Macht es aber nicht weniger anstrengend im Moment.


Kennt ihr das, wenn das Kind aus reiner Konfliktlust der großen Schwester exakt das Teil vor der Nase wegschnappt, nach dem diese gerade greift? Ja? Woraufhin diese ein großes Theater macht und die beiden sich streiten. Und ratet mal, wer hinterher in einer Woge aus Empörung und Beleidigtsein ganze Legokisten ausleert und mit Schuhen schmeißt? Brauche ich nicht extra schreiben, oder?


Da heißt es dann ruhig bleiben. Und akzeptieren, dass ihr ihr Kopf manchmal Dinge vorgibt, die ihr Herz eigentlich gar nicht will. Dass sie oft gern ausbrechen würde aus ihrer Sturheit, aber noch keinen Weg gefunden hat. Weil sie trotz allem einfach noch ein bisschen klein ist. Und gerade im Moment der größten Wut innen drin am allereinsamsten ist.


Wenn ihr auch schon so eine Trotzphase hinter euch habt, wisst ihr sicher auch, wie dankbar die Mäuse sind, wenn sie endlich wieder herausgefunden haben aus der Frustration, ihren Willen nicht bekommen zu haben. Irgendwann siehst du, wie die Wut, die Sturheit sich langsam verzieht. Dann rollen oft die ersten Tränen. Und dann ist der richtige Moment, um das Kind fest in den Arm zu nehmen. Wenn sich dann die kleinen Arme um meinen Hals klammern und sie in meine Schulter schnieft, ist auch alles wieder gut. Auch wenn ungeachtet dessen in den nächsten 10 Minuten der nächste Vulkanausbruch kommen kann.


Und wisst ihr was? Irgendwie ist die Sache mit dem eigenen Willen ja auch wichtig. Ich möchte ja gerne ein Kind, das sich später traut, aufzustehen und zu sagen, was es möchte. Höflich und respektvoll, aber mit Rückgrat. Und um später mal ausloten zu können, zu welcher Meinung man eigentlich steht - muss man wohl vorher mal durch eine Trotzphase durch.


Ehrlich gesagt, wenn ihr mich jetzt fragt, ob die Große auch so eine Trotzphase hatte, muss ich wirklich scharf nachdenken. Ich glaube ja. Aber die Erinnerung daran ist verschwommen, und im Nachhinein kommt es mir so vor, als hätte es nur ein paar Tage gedauert, bis mein verständiges und kompromissfähiges Kind wieder aufgetaucht ist und alles vergessen war. Wahrscheinlich werde ich mich in ein paar Jahren, wenn ich diesen Blogbeitrag lese, kaum mehr erinnern können, wie anstrengend das zu dem Zeitpunkt war. Wie viel meiner Energie ausschließlich in die Trotzanfälle meiner Tochter geflossen ist. Weil es im Nachhinein doch nur das war - eine Phase.


Zum Glück liebt sie jedenfalls nach wie vor die genähten Sachen von Mama, und dieses Set hier ist eines unserer liebsten. Ich habe den Cactuslove-Stoff zu einer Issy in Kleidform von Feefee verarbeitet und mit dunkelgrau meliertem Jersey kombiniert. Ein Bündchen aus einem ausgemusterten T-Shirt in dunklem Apricot gibt noch den richtigen Farbtouch dazu. Die Beanie ist aus dem Klimperklein-Buch, die Leggings nach dem Schnitt Bein-Pünktchen von Leni Pepunkt.


Obendrüber gab's dann noch einen passenden "Frido". Die Wickeljacke von Annas Country ab Größe 44 gibt es schon länger, aber die Größenerweiterung bis Größe 122 ist neu. Ich freu mich jedenfals, dass jetzt auch die Hasenkinder von dem witzigen Schnitt profitieren können! Ich habe den Rest des dicken grau melierten Stricks genutzt, den ich für "meine Nayla" hergenommen hatte (könnt ihr *HIER* nochmal anschauen) und nur ein paar Akzente im CactusLove-Design auf die sonst schlichte Jacke gesetzt. Mit den drei Bindebändern lässt sie sich passend schließen und sieht nicht nur über der Issy klasse aus, finde ich!


Den Schnitt Frido könnt ihr euch hier genauer anschauen:

http://de.dawanda.com/product/99908023-e-bookanleitung-wickeljacke-frido-44-122

Und Cactuslove in Pfirsich gibt es hier:

http://www.alles-fuer-selbermacher.de/Jersey---GOTS---Cactus-Love---Pfirsich?page=1

Habt ihr auch gerade ein Kind in der Trotzphase? Oder seid ihr schon durch?

Hasenwilde Grüße
Johanna

Donnerstag, 12. Mai 2016

Gemütlichkeit zum Anziehen

Angesichts der Temperaturen, die uns laut Wetterbericht in den nächsten Tagen hier erwarten, habe ich heute geeeenaaaaau das richtige für euch: Einen Jogginganzug. Auch Kuschelsweat. Ultimative Gemütlichkeit zum Anziehen, quasi.


Meine große Tochter liebt ja Joggies heiß und innig. Das ist so ein Bequemkind, das als erstes nach dem Kindergarten nach oben läuft und die Jeans gegen eine Leggings, eine Jogginghose oder etwas ähnliches tauscht. Damit beim Spielen nichts drückt und nichts zwickt und vor allem nichts vond en wunderbaren Fantasiewelten ablenkt, in die sie dann für den Nachmittag abdriftet.


Ich kann ihr das gut nachfühlen, ich bin ja auch so ein Bequem-Typ, der es abends gar nicht erwarten kann, endlich in gemütliche Klamotten zu schlüpfen. Und so ein Jogginganzug ist ja nicht nur eine tolle Sache, wenn es draußen regnerisch und ungemütlich ist - auch jeder noch so warme Sommertag wird irgendwann abends kühl. Und wenn man dann noch ein bisschen im Garten sitzen bleiben möchte, eine Kerze auf dem Tisch stehen hat und den Grillen beim Zirpen zuhört, gibt es doch nichts besseres als eine kuschelige Hose und einen passenden Sweater.


Der letzte Jogginganzug (mit dem gestickten Zebra. Erinnert ihr euch?) ist leider inzwischen nun wirklich zu klein (auch wenn er die Große wirklich lang begleitet hat) und ist in den Kleiderschrank der kleinen Schwester gewandert. Und das ging ja nun mal gar nicht. Kennt ihr das, wenn in den Kinderaugen die ersten Tränen schwimmen? Und die Unterlippe so zu zittern anfängt? Ja?


Naja, was soll ich sagen. Ein neuer Jogginganzug musste her. Selbstverständlich wieder mit Zebra. Fehlende Kontinuität kann man dem Kind nun wirklich nicht vorwerfen. :D Nachdem die Freihandstickerei ja doch etwas arbeitsaufwendiger war, dachte ich mir dieses Mal: Nimmste Stoffmalfarbe, geht schneller. Also - nein. Geht nicht schneller. Vor allem dann nicht, wenn man mit selbstgemachtem Freezerpapier arbeiten will und schon ewig an der Vorlage herumschnipselt. Aber ich muss sagen - sieht auch gut aus. Doch, wirklich. Und der Zebrakopf hat auch schon die ersten Waschmaschinendurchgänge überstanden. Scheint recht gut zu halten. :)


Jedenfalls kann ich euch jetzt mit Stolz die perfekten Schnitte dafür präsentieren: Als Oberteil, wie gehabt, das Longsleeve von Lillesol und Pelle. Oftmals getestet und für gut befunden. Hier bereits in Größe 128 - so ein Jogginganzug verträgt schon ein bisschen Wachspuffer - mit den Bündchen rutscht da normalerweise nichts. Auch die Hose ist mir ein bisschen lang geraten, aber da wächst das Kind, das einem Pfifferling in der Beziehung alle Ehre macht, schon rein. Wahrscheinlich wieder schneller, als ich überhaupt gucken kann. Der lässige Schnitt nennt sich "deine Sverre", ist einer der neuesten Streiche von Ilona von "Meine Herzenswelt" - und universal einsetzbar.


Die eingesetzten Passen im Schritt finde ich total stylisch - hier habe ich sie nur mit bunten Fakepaspeln betont. Ansonsten gibt Sverre, ganz Meine-Herzenswelt-like wieder ganz viel Variationspotenzial her - von der Passe am Rücken über aufsetzbare Taschen, Eingrifftaschen, verschiedenen Längen und verschiedenen Bundvarianten geht so ziemlich alles - und am besten gefällt mir, dass sich Sverre auch aus Webware wie Jeans und Cord nähen lässt und nicht nur eine Fake- sondern alternativ auch eine echte Knopfleiste mitbringt. Total klasse. Ich muss unbedingt noch die ein oder andere Jeans-Draußenvariante nähen. Übrigens gibt's den Schnitt nicht nur für Kids (56 - 128) sondern inzwischen auch für Teens (134 - 170). Wenn da nicht für jeden was dabei ist, weiß ich auch nicht. :D Übrigens, dass die Sverre auch ganz anders kann und auch in dreiviertellang, oililyfarben und sommerfrisch eine tolle Figur abgibt, zeige ich euch demnächst noch...


Deine Sverre Kids könnt ihr (mitsamt einiger wunderbarer Designbeispiele!!) hier genauer ansehen:

https://www.makerist.de/patterns/ebook-12-sverre-kids-hose-groesse-56-128
 
 
 
Habt ihr auch so Jogginganzug-bequem-gemütlich-Kinder?
 
Hasenwilde Grüße
Johanna

Montag, 9. Mai 2016

SEW! 2016

Was für ein wundervolles verlängertes Wochenende! <3 Ich hatte so viel Spaß und so viele nette Begegnungen auf der SEW2016 und die Tage vorher, dass ich gar nicht dazu gekommen bin, euch zu schreiben. Dafür gibt es heute die volle Breitseite Eindrücke von mir!



Wisst ihr, manchmal nervt mich meine kleine Nähwelt. Manchmal nerven mich die missgünstigen Kommentare, die Sticheleien, die schnell hingeworfenen Respektlosigkeiten, die sich in der Anonymität des Internets so leicht verfassen lassen. Manchmal ist das so. Aber meistens überwiegt die Dankbarkeit für das Positive. Für die vielen unglaublich tollen Frauen, denen ich sonst nie über den Weg gelaufen wäre, weil sie gefühlt am Ende der Welt wohnen. Für jeden wertschätzenden Kommentar meiner lieben Probenähchefinnen, für dich ich testen darf. Für die kleinen Gespräche zwischendurch, die oft so tiefen Einblick geben in die Alltagswelt der anderen. Für alle Nettigkeiten, das Mitgefühl, für alle zuvorkommenden, respektvollen, offenen Worte. Die Näherei hat mir - besonders eben auf virtueller Ebene - eine komplett neue Welt eröffnet.



Und wenn dann aus den vielen Online-Bekanntschaften auf einem Treffen wie der Sew! echte, lebendige Freunde zum Anfassen und Reden werden, dann kann ich wirklich nur staunen. Und habe wahnsinnig Freude daran. Und so ist dieses Wochenende mit all seinen Bekanntschaften, Worten, Erlebnissen und Erfahrungen wie im Traum verflogen und es wird bestimmt noch ein Weilchen dauern, bis mein Hirn all diese Eindrücke verarbeitet hat... Ich hoffe schwer, dass es dabei nicht wieder alle Namen vergisst... ;) ;)


Für mich hat das Nähtreffen schon am Donnerstag begonnen, denn da kam bereits Anja von Frollein Lotte aus Hannover bei uns zu Hause an. Wir haben ihren Besuch total genossen, waren Eis essen (und Spanferkel. Kontrastprogramm muss sein... ;) ), und ein bisschen das urbayerische Hinterland ansehen. Freitags sind wir dann nach Nürnberg gesaust und haben Anni von Fräulein Emmama am Bahnhof abgeholt und waren exzessiv shoppen... :D :D Abends gabs bayerische Brotzeit und Bowle aus dem Norden in bunter Mischung. Auch meine beiden Mädels haben die Tage mit unseren beiden lieben Gästen total genossen, die zwei über ihre Kinder ausgequetscht und sich jeden Abend von einer anderen die Gute-Nacht-Geschichte vorlesen lassen. :D


Samstags ging's dann für uns alle nach München zur Sew. Im Gegensatz zu letztem Jahr stand ich heuer gar nicht mit klopfendem Herzen vor der Türe und hab mich nicht reingetraut - heuer war ich zu dritt. :D Und einige Mädels kannte ich ja schon vom letzten Jahr. Ich habe die beiden Tage in vollen Zügen genossen und total viele liebe Gespräche geführt. Zugegebenermaßen habe ich in bewährter Hasenwild-Manier das ein oder andere Fettnäpfchen mitgenommen und entschuldige mich dafür in aller Form - bei allen, die ich das zweite (oder in einem Fall dritte) Mal neu kennenlernen musste, weil ich die Tatsache total verdrängt habe, dass wir uns eigentlich schon mal getroffen haben... bei allen, deren Namen ich wieder nicht wusste und denen ich wie ein Pferd auf das Schild am Bauch gestarrt habe, bis ich sie identifizieren konnte... und für alle Gelegenheiten, bei denen mein Mund schneller gesprochen hat, als das Hirn denken konnte.... ;) ;) Ihr seid alle unglaublich!!


Ich habe nebenher sogar ein bisschen Näharbeit geschafft und drei Schlafanzüge für das große Hasenkind sowie ein Shirt für mich (unter den strengen Augen der Schnitterstellerin persönlich... ;) ) genäht, auf einer geliehenen Bernina-Overlock vom Nähpark. Und ich sage euch, mein Weihnachtswunsch steht bereits... :D :D Das Essen war lecker und vor allem auch allergiker-tauglich (es gab sogar veganen Kuchen!!!!!), selbstverständlich musste ich auch ein bisschen Stoffe shoppen und die Stunden sind wie im Flug vergangen.


Heute, zurück daheim, bleibt mir nur, DANKE zu sagen. Danke an das Team um Doreen, die  dieses Riesenevent überhaupt erst möglich gemacht haben. Danke für all die lieben Worte, Umarmungen, Begegnungen, für jedes Lächeln, für alle, die mir den Gesprächsanfang so leicht gemacht haben (ich bin da manchmal etwas untalentiert. Siehe die Tatsache, dass fast jeder Post von mir mit dem Wetter anfängt.), für die unglaublich tolle Goodie-Tüte, für die heimelige Atmosphäre unter Freunden. Danke für dieses grandiose Erlebnis. Es war der Hammer. Nicht weniger als der absolute Hammer.



Nachdem das Wetter auch noch wunderbar mitgespielt hat, war ich eigentlich das ganze Wochenende in meinen Lupitas von Milchmonster unterwegs. Das Kleid hab ich euch ja schon mal HIER gezeigt, aber auch das Top kam ordentlich zum Einsatz. Ein toller Schnitt, der die Taille betont und über Hüfte und Bauch dann so locker fällt, dass er alles versteckt, was keiner sehen soll... ;) Hier nochmal der Link zu Lupita mit großer Sommertipp-Kaufschnitt-Empfehlung von mir:

E-Book "Lupita" Jerseykleid/Top (PDF Download)
 
 
Hasenwilde Grüße
Johanna