Sonntag, 18. Oktober 2015

Entenfüttern leichtgemacht

Sonntag. Und ich habe endlich mal wieder Lust und Zeit, einen Beitrag für euch zu verfassen.


Heute zeige ich euch eine Premiere. Das ist nämlich das zweite Outfit, das ich rein manuell fotografiert, im RAW-Format gespeichert und dann so mit Photoshop bearbeitet habe. Und das erste davon, das ich euch zeige. Tadaaaaa.


Wahnsinn, ich sags euch. Ich habe Übungsbedarf, und zwar akut. Ihr müsst euch das so vorstellen: im halbautomatischen Modus, den ich bisher genutzt habe, wähle ich einen der drei Einstellungsfaktoren, und die Kamera passt die restlichen zwei so an, dass das Bild gut ausgeleuchtet und möglichst wenig pixelig ist. Im manuellen Modus muss ich das bei allen drei Faktoren selbst tun.


Das heißt, sobald ich meine Position gegenüber meinem Fotomotiv ändere (in diesem Fall die kleine Hasentochter), muss ich meine Einstellungen angleichen, damit die Belichtung passt. Nächstes Mal werde ich dem Kind Betonschuhe anziehen. Halleluja, ehrlich, die ist schnell wie ein Wiesel!


Aufgrund der schicken Enten-Freihandstickerei hatte ich mir so im Vorfeld gedacht, dass es doch sicher lustig wäre, das Kind beim Entenfüttern zu shooten. Ich habe also in weiser Voraussicht ein altes Stück Brot eingepackt. Ich glaube, das war das erste Mal EVER, weil ich sonst diese Entenmästerei nicht unterstütze, die sollen sich ihr Futter ja selber suchen, um überlebensfähig zu bleiben. Aber - das war immerhin die erste Ausnahme, die ich bisher gemacht habe. Ich drücke also beiden Kindern die Hälfte vom Brotstück in die Hand, zeige ihnen, wie man ganz kleine Krümel wegbröselt und gehe in Stellung.



Belichtung einstellen. Die erste Ente nähert sich dem Kind. Das Kind quietscht und flüchtet hinter meine Beine. Ähm, Moment. So geht das nicht. Zweiter Versuch. "Die tun dir nichts!", beruhige ich den Hasen und stelle ihn wieder an seinen Platz. Ich in Position - Belichtung einstellen. Das Kind wirft einen Krümel, sieht die Enten kommen, schreit auf und stürzt sich auf mich. Hmpf. Ich kann so nicht! Die große Hasentochter verfüttert daneben seelenruhig in einer Traube von schnatternden Enten ihr Brot. DAS wäre das gesuchte Motiv. Memo an selbst: Künftige Entenmotive auf die Kleidung der GROßEN!! Ich probiere es also weiter, stelle die kleine Tochter neben die Große, die ihr die Hand gibt. Zur Beruhigung. Ich in Position - Belichtung einstellen. Die Kleine kuschelt sich an ihre Schwester (die selbstverständlich die unfotogenste Outdoor-Jacke trägt, die sie besitzt, und damit definitiv nicht fotokompatibel ist). Ich schieße ein paar Fotos vom rechten Arm und einem Teil Kapuze. Na toll.


Im Endeffekt bin ich ganz schön ins Schwitzen gekommen, bis ich zumindest ein paar Fotos im Kasten hatte. Das Kind war nämlich auch nur unter Protest dazu zu bewegen, sich mal zu mir umzudrehen (um die Vorderseite vom Pulli fotografieren zu lassen) und damit den Enten den Rücken zu kehren.... ;) Ihr stellt euch jetzt also bitte vor, dass da noch mindestens 30 Enten waren, die thematisch perfekt gepasst hätten. Ein einziges Foto mit Ente gibt es. Das halte ich in Ehren. :D


 
 
Zum Glück habe ich so viele Fotos geschossen, dass dann doch einige richtig schöne dabei waren. Der Plan war eigentlich, mit den Fotos am Fotowettbewerb von FeeFee teilzunehmen, aber die ungewohnte RAW-Bearbeitung hat mich so viel Zeit gekostet, dass ich es zeitlich einfach nicht geschafft habe. Hier auf dem Bild seht ihr eines meiner Specials: Zwei Bindebändchen aus dem Bündchenstoff, die ich einfach in die Seitennaht miteingefasst habe, und die sich jetzt an der Seite entweder zum Schleifchen binden lassen oder einfach peppig herunterbaumeln.
 
 
 
 
Der Schnitt ist - na klar - Issy von FeeFee in Pulli-Form. Ein wirklich supergeniales Schnittmuster, ich muss die Bolero- und die Kleidversion unbedingt auch noch testen. Vorne und hinten ist unsere Issy enten-freihandbestickt. Das Motiv habe ich mir selbst gezeichnet, aber ich hab mich inspirieren lassen - Johanna von jojolino hat letztens so ein supersüßes Oberteil mit einer Gans hinten drauf gezeigt, das fand ich fantastisch. Ich wollte unbedingt mal wieder freihandsticken, aber eigentlich war Lieselotte geplant, die Kuh aus klein Hasenkinds Lieblingsbilderbuch. Nach Johannas Bildern konnte ich aber gar nicht anders, als auch ein Federvieh zu nähen...
 
 
 
 
Und weil ich so in Fahrt war, habe ich die gleiche Ente auch nochmal hinten appliziert - von hinten, natürlich!
Den kuschelweichen graumelierten Heavy Bio Sweat (GOTS zertifiziert!) durfte ich für Stoffversand4u probenähen - und der bekommt mein uneingeschränktes Lob! Näht sich wie Butter und ist wirklich total kuschelig. Es gibt ihn übrigens in noch ganz viel mehr schönen Farben - Aprikose hab ich auch noch vernäht, den zeige ich euch demnächst! Hier könnt ihr durch die Biosweatfarben stöbern: *KLICK*
 Den Pulli hat die Tochter die halbe Woche getragen - bis ich ihn gewaltsam in die Waschmaschine verbannt habe. Und ich finde ihn selber echt auch so toll (und das ist nicht immer so bei meinen genähten Sachen!). Der graugemusterte Kombistoff ist übrigens von den Waschbeckenpiraten!
Und das ganze tolle Teil schicke ich ganz flott zu "Ich näh Bio"!
 
 
Hasenwilde Grüße
Johanna



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen