Mittwoch, 21. Oktober 2015

Tief

Ich glaube, ich habe ein Tief. Ein Nähtief. Hatte ich noch nie.


Kennt ihr das? Wenn man tatsächlich keine Lust auf die Nähmaschine hat? Zum Glück ist es gerade probenähtechnisch bei mir sowieso ein bisschen ruhiger - ein Teil habe ich im Nähkeller liegen, das schon zugeschnitten ist, aber das hat zum Glück keine Eile.


Und ich? Mache körbeweise Wäsche, schaue hin und wieder auch mal einen Film, bringe den Haushalt auf Vordermann und setze mich endlich an die leidige Schreibtischarbeit, die schon seit Ewigkeiten laut nach mir schreit. Gerade merke ich, wie viel Zeit ich tatsächlich in mein Hobby stecke.


Vielleicht sollte ich mir so eine Näh-Auszeit öfter nehmen. Das bereinigt schon so ein bisschen das latent schlechte Gewissen, das ich sonst an der Nähmaschine oft habe, weil einfach viel anderes liegen bleibt. Ich liebe mein Hobby, und ich habe nicht nur wahnsinnigen Spaß am Nähen, sondern auch an der Probenäherei, dem gegenseitigen Austausch und nicht zuletzt dem Fotografieren. Aber wie bei so vielen Dingen - eine Pause schafft wieder eine distanziertere Sicht auf die Dinge - und hebt nicht zuletzt den Spaß an der Sache wieder!


Ich lasse das Tief also einfach Tief sein, beschäftige mich mit anderen Dingen, freue mich, dass gerade nähtechnisch nichts eilt und warte auf die nächste Hochphase - und die kommt bestimmt. So ein bisschen fühle ich sie schon kribbeln. :D


Zum Glück geht mir fototechnisch das Futter für euch nicht aus - ich habe noch so einiges zu zeigen hier auf meinem Laptop! Los geht's erst mal mit diesem schönen Schnitt hier - es gibt ihn noch gar nicht zu kaufen, aber er kommt euch sicher bekannt vor! "Freya", den erfolgreichen Pullunderschnitt von FinnLeys, gibt es jetzt endlichendlich bald auch für uns große Mädels unter dem Namen "Freya Ladies". Der Schnitt steht in den Startlöchern und ist ganz bald auch für euch zu haben. Bid dahin könnt ihr euch schon mal inspirieren lassen - die ersten Freya-Bilder werden nämlich heute schon hier und da zu sehen sein! Ich habe hier die Variante mit den seitlichen Passen und Einstecktaschen genäht, außerdem habe ich mir den kuscheligen Kragen ausgesucht. Den finde ich ja besonders klasse, weil der Hals so schön warm bleibt. Natürlich wird es "Freya" auch mit Kapuze, mit der bewährten Rabaukentasche und sogar mit Mufftasche (wie ihr sie vielleicht von der Lotta kennt) geben. Und das alles ladytauglich, kuschelwarm und als Drüberzieher für alle Gelegenheiten - meine zwei Freya haben beide schon den ersten Waschgang hinter sich, so häufig werden sie getragen!


Das hier ist die zweite Ladung GOTS-zertifizierter Heavy-Bio-Sweat, den ich für stoffversand4u probenähen durfte. HIER konntet ihr ja schon den grau-melierten Sweat begutachten - das hier ist aprikose. Und ich hab echt nix zu meckern daran - superkuschelig, vernäht sich total gut, und die Farben sind satt. Und, naja, Bio halt. :D Klickt rüber zu stoffversand4u, den gibt's in ganz vielen wunderschönen Farben: *KLICK* Kombiniert habe ich mit den weiß-schwarzen Ringeln vom Stoffonkel, mit denen man einfach alles kombinieren kann - und außerdem passt zu dem aprikosefarbenem Sweat PERFEKT der Campingbear von Andrea Lauren, den ich hier noch liegen hatte - exakt der gleiche Farbton in den Dreiecken. Ich liebe sowas. Wenn Sachen passen. :D :D

Meine Freya Ladies schicke ich zu RUMS und zu Ich-näh-Bio. Und ich widme mich dann wieder meinem Schreibkram und warte geduldig auf das nächste Näh-Hoch. Weil es immer am sinnvollsten ist, das Leben zu nehmen, wie es eben kommt. <3

Hasenwilde Grüße
Johanna

Sonntag, 18. Oktober 2015

Entenfüttern leichtgemacht

Sonntag. Und ich habe endlich mal wieder Lust und Zeit, einen Beitrag für euch zu verfassen.


Heute zeige ich euch eine Premiere. Das ist nämlich das zweite Outfit, das ich rein manuell fotografiert, im RAW-Format gespeichert und dann so mit Photoshop bearbeitet habe. Und das erste davon, das ich euch zeige. Tadaaaaa.


Wahnsinn, ich sags euch. Ich habe Übungsbedarf, und zwar akut. Ihr müsst euch das so vorstellen: im halbautomatischen Modus, den ich bisher genutzt habe, wähle ich einen der drei Einstellungsfaktoren, und die Kamera passt die restlichen zwei so an, dass das Bild gut ausgeleuchtet und möglichst wenig pixelig ist. Im manuellen Modus muss ich das bei allen drei Faktoren selbst tun.


Das heißt, sobald ich meine Position gegenüber meinem Fotomotiv ändere (in diesem Fall die kleine Hasentochter), muss ich meine Einstellungen angleichen, damit die Belichtung passt. Nächstes Mal werde ich dem Kind Betonschuhe anziehen. Halleluja, ehrlich, die ist schnell wie ein Wiesel!


Aufgrund der schicken Enten-Freihandstickerei hatte ich mir so im Vorfeld gedacht, dass es doch sicher lustig wäre, das Kind beim Entenfüttern zu shooten. Ich habe also in weiser Voraussicht ein altes Stück Brot eingepackt. Ich glaube, das war das erste Mal EVER, weil ich sonst diese Entenmästerei nicht unterstütze, die sollen sich ihr Futter ja selber suchen, um überlebensfähig zu bleiben. Aber - das war immerhin die erste Ausnahme, die ich bisher gemacht habe. Ich drücke also beiden Kindern die Hälfte vom Brotstück in die Hand, zeige ihnen, wie man ganz kleine Krümel wegbröselt und gehe in Stellung.



Belichtung einstellen. Die erste Ente nähert sich dem Kind. Das Kind quietscht und flüchtet hinter meine Beine. Ähm, Moment. So geht das nicht. Zweiter Versuch. "Die tun dir nichts!", beruhige ich den Hasen und stelle ihn wieder an seinen Platz. Ich in Position - Belichtung einstellen. Das Kind wirft einen Krümel, sieht die Enten kommen, schreit auf und stürzt sich auf mich. Hmpf. Ich kann so nicht! Die große Hasentochter verfüttert daneben seelenruhig in einer Traube von schnatternden Enten ihr Brot. DAS wäre das gesuchte Motiv. Memo an selbst: Künftige Entenmotive auf die Kleidung der GROßEN!! Ich probiere es also weiter, stelle die kleine Tochter neben die Große, die ihr die Hand gibt. Zur Beruhigung. Ich in Position - Belichtung einstellen. Die Kleine kuschelt sich an ihre Schwester (die selbstverständlich die unfotogenste Outdoor-Jacke trägt, die sie besitzt, und damit definitiv nicht fotokompatibel ist). Ich schieße ein paar Fotos vom rechten Arm und einem Teil Kapuze. Na toll.


Im Endeffekt bin ich ganz schön ins Schwitzen gekommen, bis ich zumindest ein paar Fotos im Kasten hatte. Das Kind war nämlich auch nur unter Protest dazu zu bewegen, sich mal zu mir umzudrehen (um die Vorderseite vom Pulli fotografieren zu lassen) und damit den Enten den Rücken zu kehren.... ;) Ihr stellt euch jetzt also bitte vor, dass da noch mindestens 30 Enten waren, die thematisch perfekt gepasst hätten. Ein einziges Foto mit Ente gibt es. Das halte ich in Ehren. :D


 
 
Zum Glück habe ich so viele Fotos geschossen, dass dann doch einige richtig schöne dabei waren. Der Plan war eigentlich, mit den Fotos am Fotowettbewerb von FeeFee teilzunehmen, aber die ungewohnte RAW-Bearbeitung hat mich so viel Zeit gekostet, dass ich es zeitlich einfach nicht geschafft habe. Hier auf dem Bild seht ihr eines meiner Specials: Zwei Bindebändchen aus dem Bündchenstoff, die ich einfach in die Seitennaht miteingefasst habe, und die sich jetzt an der Seite entweder zum Schleifchen binden lassen oder einfach peppig herunterbaumeln.
 
 
 
 
Der Schnitt ist - na klar - Issy von FeeFee in Pulli-Form. Ein wirklich supergeniales Schnittmuster, ich muss die Bolero- und die Kleidversion unbedingt auch noch testen. Vorne und hinten ist unsere Issy enten-freihandbestickt. Das Motiv habe ich mir selbst gezeichnet, aber ich hab mich inspirieren lassen - Johanna von jojolino hat letztens so ein supersüßes Oberteil mit einer Gans hinten drauf gezeigt, das fand ich fantastisch. Ich wollte unbedingt mal wieder freihandsticken, aber eigentlich war Lieselotte geplant, die Kuh aus klein Hasenkinds Lieblingsbilderbuch. Nach Johannas Bildern konnte ich aber gar nicht anders, als auch ein Federvieh zu nähen...
 
 
 
 
Und weil ich so in Fahrt war, habe ich die gleiche Ente auch nochmal hinten appliziert - von hinten, natürlich!
Den kuschelweichen graumelierten Heavy Bio Sweat (GOTS zertifiziert!) durfte ich für Stoffversand4u probenähen - und der bekommt mein uneingeschränktes Lob! Näht sich wie Butter und ist wirklich total kuschelig. Es gibt ihn übrigens in noch ganz viel mehr schönen Farben - Aprikose hab ich auch noch vernäht, den zeige ich euch demnächst! Hier könnt ihr durch die Biosweatfarben stöbern: *KLICK*
 Den Pulli hat die Tochter die halbe Woche getragen - bis ich ihn gewaltsam in die Waschmaschine verbannt habe. Und ich finde ihn selber echt auch so toll (und das ist nicht immer so bei meinen genähten Sachen!). Der graugemusterte Kombistoff ist übrigens von den Waschbeckenpiraten!
Und das ganze tolle Teil schicke ich ganz flott zu "Ich näh Bio"!
 
 
Hasenwilde Grüße
Johanna



Sonntag, 11. Oktober 2015

Wirbelwind

Dochdoch, ich bin noch am Leben. Das hasenwilde Leben hat mich voll im Griff. Wir genießen die Herbsttage, haben heute unser nicht-frostsicheres Gemüse geerntet, die große Hasentochter möchte jeden freien Augenblick zum Radfahren-trainieren nutzen, nachdem sie jetzt endlich auf ein "großes "16-Zoll-Radel umgestiegen ist und dazwischen rufen unzählige Abendtermine (schöne und anstrengende), die Nähmaschine, der Haushalt...


Und trotzdem finden sich inmitten dieses bunt wirbelnden Lebens, das manchmal ganz schön stressige Situationen mit sich bringt, immer wieder Momente zum Kraft tanken. Wenn ich mit der ganzen Familie am Tisch sitze, wir reden und lachen und ich mich einen Moment zurücklehne, um diesen Augenblick ganz fest in meinem Herzen zu speichern. Oder bei einem Abend auswärts mit meinem Mann und Freunden, an dem ich kurz innehalte, ein mentales Foto knipse und es in mein Erinnerungsalbum im Kopf klebe. Und ganz viele Augenblicke mit meinen Kindern, die mir so viel zurückgeben.


Heute möchte ich euch mal erzählen, was 2 Jahre für ein tolles Alter sind. Ich muss sagen, ich fand jede Altersstufe meiner Kinder auf ihre Art wundervoll - und die aktuelle ist meistens die süßeste (außer das entsprechende Kind liegt aufgrund eines monumentalen Wutanfalls auf dem Fußboden im Netto und brüllt dich die Seele aus dem Leib. DAS ist nicht süß. :D ). Anstrengend waren bisher auch alle Phasen, aber jede hat doch ihren eigenen Zauber. Nachdem heute meine Kleine auf den Fotos Modell steht, schauen wir uns doch die magischen zwei Jahre ein bisschen genauer an...


Unsere jüngste im Hause ist ein ausgesprochener Wildfang. Hier auf dem Bild seht ihr ihre größte Leidenschaft: Katzen. Denen rennt sie hingebungsvoll stundenlang hinterher, streichelt sie mit einer bewundernswerten Ausdauer, schleppt die Tiere auch mal von hier nach da und lässt sich auch von dem ein oder anderen Kratzer nicht beeindrucken. Überhaupt sieht das kleine Hasenkind eigentlich immer so aus, als hätte ich es verprügelt. Um es hier mal deutlich zu sagen: Ich wars nicht. :D


Aktuell ist ihr Gesicht von einer Bruchlandung zerschrammt, als sie versucht hat, im Schweinsgalopp über ein Brett zu rennen, das auf den Traktoranhänger aufgelegt war, damit man die Schubkarre da raufschieben kann. Die Schienbeine sind mehr blau als hautfarben und heute hat sich Madame jetzt endgültig das Lippenbändchen abgerissen, als sie versucht hat, eine Stange im Mund zu balancieren und damit versehentlich irgendwo dagegengerannt ist. Höher, schneller, weiter ist ihr Motto, und wenn sie sich auf ihr Laufrad schwingt und quietschend mit weit ausgestreckten Beinen jeden Berg im Rekordtempo hinunterrauscht, muss ich schon ganz schön treten, um ihr nachzukommen.


Die große Schwester ist ihr absolutes Idol, sie muss alles haben, machen, sagen was das große Hasenkind vormacht und legt dabei eine Loyalität an den Tag, die mich wirklich verblüfft. Bei dem Versuch, der Großen alles nachzumachen, überwindet die Kleine schon mal Grenzen, von denen ich nicht dachte, dass sie die knacken würde. Sie redet wie ein Weltmeister, baut auch gerne mal Fremdwörter ein, telefoniert mit Begeisterung und hat ein unglaublich ansteckendes Lachen, das den ganzen Tag aus irgendeiner Ecke zu kullern scheint.


Selbstverständlich sitzt in dem kleinen Kopf (wie in allen Köpfen der Familie Hasenwild, muss ich zugeben), ein unglaublicher Wille, der sich hin und wieder kein bisschen um den Verstand schert.... Der kleine Hase ist ganz groß im Theater machen, sich-auf-den-Boden-werfen, das Haus plattschreien oder gegen-Türen-hämmern. Aber sie kriegt sich auch schnell wieder ein und ist nicht nachtragend.


Und dann kommt irgendwann der Moment, in dem das Kind müde wird. Plötzlich wird aus dem Energiebündel eine Kuschelkatze, die sich auf Mamas Schoß verkriecht, mit den Händen in ihren Haaren spielt und die Nase fest in den Ausschnitt steckt. Wenn ich die Hasentochter aus dem Mittagsschlaf wecke, trage ich sie immer in mein Bett und dann gibt es eine Viertelstunde Kuschelzeit deluxe. Und so ein weiches, warmgeschlafenes, noch ein bisschen verdöstes Muckelchen, das sich ganz nah herkuschelt und den Moment in vollen Zügen genießt, das ist etwas wirklich wunderbares. Und das ist einer der Momente, in denen ich am liebsten die Zeit anhalten würde - und den ich ganz fest in mein Herz schließe, als heimlicher Vorrat für graue, stressige und anstrengende Zeiten.... <3


Doch, zwei Jahre sind ein wunderbares Alter. Der süße Räuberpulli, den das Hasenkind da trägt, nennt sich "Pully" und stammt aus der Feder von Annas Country. Der kuschelige Fuchssweat und die süße Appli haben es der Tochter und mir aber auch wirklich angetan - und der Kragen hält den Hals schön warm. Mit den Passen am Vorderteil, am Rücken und an den Ärmeln kann man so richtig schön farblich spielen und total witzige Effekte kreieren.

Hier könnt ihr euch das Ebook und einige Designbeispiele näher ansehen:

http://de.dawanda.com/product/87851431-e-bookanleitung-pully-56-158
 
 
Habt ihr auch so einen Wirbelwind daheim?
 
 
Hasenwilde Grüße
Johanna

Dienstag, 6. Oktober 2015

Sachensammler

Einige von euch haben diesen tollen Stoff bestimmt schon daheim - und für die anderen kann ich schon mal andeuten: Ich habe gehört, er kommt nochmal!


Meinen grünen Nelvita-Rock hab ich euch ja schon gezeigt (den trage ich auch ständig, der ist soooo angenehm!). Hier kommt jetzt noch die beere-Variante aus dem Probenähpaket von Alles-für-Selbermacher, die die große Hasentochter abgekriegt hat. Das Design von Susn alias raxn ist aber auch wirklich der Hammer. Für meine Tochter sind das übrigens ganz klar Kirschen. :D


Eine Yvi von Mariele ist es geworden - mit den Riesentaschen ist die Yvi nach wie vor ein Lieblingsschnitt von mir und den beiden Hasenmädels. Und jetzt im Herbst erst recht - es gibt ja gerade haufenweise Zeug zu sammeln. Kastanien, Nüsse, Eicheln, Blätter, Schneckenhäuser... da muss ich vor dem Waschen schon immer aufpassen wie ein Luchs, was sich noch in den diversen Kleidungstaschen versteckt.... :D Meine Mädels sind beide passionierte Sachensammler. Es ist fast unmöglich mit beiden an irgendein Ziel zu laufen, weil sich auf dem Weg dorthin so unglaublich viele tolle Dinge entdecken lassen - und die müssen natürlich alle zur näheren Betrachtung mit nach Hause.... Zum Sandspielen, kochen, sortieren und was man sonst noch so alles mit gesammeltem Kleinzeug anstellen kann. Besser als jedes Spielzeug ist das, ich sags euch!


Als Kombimütze habe ich mir eine "Lilou" von Feefee ausgesucht. Ein bisschen groß ist mir der Ballonschirm geraten, die nächste wird eine Nummer kleiner - aber soooo süß der Schnitt! Davon wird es bestimmt noch die eine oder andere geben!


Für die Fotos hatte ich eigentlich ganz klare Vorstellungen. Mit einer Dose Seifenblasen wollte ich auf die Nachbarswiese. Seifenblasenfotos sind ja sowieso super. Gedacht, getan - und was war? Die Seifenblasenflüssigkeit war schneller ausgeleert, als ich Fotos machen konnte (*uuuuuups, Mama....*), die Lust hatte sich in irgendein Mauseloch verkrochen und außerdem war der Tochter viel zu kalt. So. Ernsthaft, gegen solche Tage ist kein Kraut gewachsen - da hilft nur aufhören. "Nur schnell noch" gibt furchtbare Bilder und ein grantiges Kind, ich sage es euch aus Erfahrung...


Also sind wir nach ein paar Tagen nochmal los, bei etwas wärmeren Temperaturen, Sonnenschein - und ohne Seifenblasen. Gleich bei uns um die Ecke habe ich ein Feld gefunden, auf dem lauter so hohe Stacheldisteldingense wachsen (jaja, lacht über meine botanischen Kenntnisse. Ich hab tatsächlich keine Ahnung, wie die Dinger heißen... :P ). Und das war's. Meine Tochter ist sofort in ihre Fantasiewelt abgetaucht, hat versucht, Distelblütendinger (*hüstel*) mit beiden Händen zu umfassen, ohne sich zu stechen, hat trockene Stiele gesammelt und war die nächsten 20 Minuten vollauf beschäftigt. Und das ist die beste Zeit, um schicke Fotos zu kriegen.


Vor allem, weil sie hinterher nicht das Gefühl hat, sie hätte sich für mich jetzt da hinstellen und fotografieren lassen müssen. Im Gegenteil. Wenn ich sie nach so einem Shooting frage, wie es war, ist sie ganz begeistert und hat nicht wirklich mitbekommen, dass ich sie nebenher fotografiert habe. So muss das. Und dann klappt's auch mit den Bildern... :D


Am besten behaltet ihr also die Alles-für-Selbermacher-Seite im Blick, ob Nelvita beere und petrol da nochmal aufkreuzen - ich kann euch den GOTS-zertifizierten Bio-Stoff von der Qualität her auf alle Fälle nur ans Herz legen, der trägt und vernäht sich wirklich wunderbar! <3


Ich kann euch hier leider nur Nelvita in braun verlinken, weil beere ja noch nicht wieder online ist - aber ihr könnt euch in der Zwischenzeit ja auch nochmal braun angucken... ;)
Das GOTS-Stoff-Outfit schicke ich auch noch zur oktoberlichen "Ich-näh-Bio"-Linkparty!

Hasenwilde Grüße
Johanna

Freitag, 2. Oktober 2015

Groß werden

Kontrastprogramm habe ich für euch diese Woche. Während das Dirndl vom Donnerstag (viiiiiiielen Dank für eure vielen lieben Rückmeldungen!! Ich hab mich über jede einzelne gefreut! <3 ) ja eher traditionell-romantisch war, wird's heute total cool im hasenwild-Blog...


Das war eines der ersten Herbstoutfits, die ich dieses Jahr genäht habe. Die Hose hab ich euch schon an der kleinen Hasentochter vorgestellt - "Marty" von Annas Country ist das, und zwar in meiner allerliebsten Lieblingsversion, der Knickerbocker.


Inzwischen redet die große Hasentochter ja durchaus mit, wenn es darum geht, was sie anziehen soll. Sie hat da durchaus ihre eigene Meinung und ihre Lieblingsteile. Manchmal setze ich mich durch, wenn es um das Tagesoutfit geht, meistens darf sie mitreden - solange die Teile halbwegs zueinander und zum Wetter passen.


Wenn ihr etwas wichtig ist, versuche ich darauf Rücksicht zu nehmen. Ich finde, sie soll merken, dass ich ihre Meinung schätze. Klar klappt das nicht immer (und auch das ist wichtig zu lernen....), aber doch oft. Einer unserer wöchentlichen Diskussionspunkte war dieses Oberteil.


Sie liebt das Ding. Schwarz mag sie insgesamt gern. Und ich? Finde es schrecklich langweilig an einem Kind - Jeanshose und schwarzes Oberteil. Ääääächz. Also dachte ich, ich versuche es mal mit einer Alternative, die es mir auch gefällt - einer fetzigen Hose zum schwarzen Shirt....


Also habe ich mir einen senfgelben Hosenstoff gegriffen und in Kombination mit dunkelgrauen Bündchen und dem weiß-schwarz gestreiften Stoffonkelstoff eine Knickerbocker-Marty genäht.


Passend dazu eine einlagige Hamburger-Liebe-Beanie mit Umschlag und farblich passendem Stern und ein (gekauftes) Halstuch.



Ich finde es Wahnsinn, wie groß sie in diesem eher coolen Style wirkt. Aber es steht ihr super, und das gelb und das weiß passen total gut zu dem dunklen Shirt - damit sind wir auf alle Fälle wieder auf einer Wellenlänge. Ich bin ja echt froh, dass sie meine genähten Sachen so gerne anzieht und überall total stolz verkündet "Das hat meine Mama genäht!". Sie stürzt sich schon mit genauso viel Begeisterung auf die ankommenden Stoffpakete wie ich und fängt an zu bestellen.... ein Giraffenshirt bitte, und aus dem Stoff da einen Rock für mich und was mit Kapuze... :D


Ist doch irre, wie schnell die Zeit vergeht, und wie schnell die Kleinen groß werden, oder? Während ich die Zeit gerne etwas bremsen würde, kann die Tochter es gar nicht erwarten, groß zu werden. Heute morgen haben wir folgendes Gespräch geführt (und ich habe wirklich herzlich gelacht dabei!). Sie: "Mama, bin ich schon fünf Jahre alt?" Ich: "Nein, du bist vier!" Sie (vollkommen entrüstet): "IMMER DAUERND bin ich vier. Wann bin ich endlich nicht mehr vier????????". Ich: "Wenn du wieder Geburtstag hast!" Sie: "Dann werde ich aber bitte wenigstens gleich sechs!". :D :D


Aber egal ob 4, 5 oder 6, in ihrer Knickerbocker und dem Lieblingsshirt fühlt sich das hasenwilde Kind jedenfalls pudel- oder besser gesagt hasenwohl, und damit sind wir erstmal beide zufrieden... :D

Hier findet ihr noch den Link zum Ebook:


http://de.dawanda.com/shop/annas-country?quick_view_product=85465695
 
 
Hasenwilde Grüße,
Johanna