Mittwoch, 12. August 2015

Die Nacht der Wünsche

Sternschnuppennacht. Die Nacht der Wünsche. Die Nacht, in der Träume wahr werden. Im Radio haben sie gesagt - 100 Sternschnuppen in der Stunde. Ich rechne: Das sind auf alle Fälle mehr als eine in der Minute!!! Wahnsinn!! Ich muss das ausnutzen. Ich hab so viel zu wünschen...



23.00 Uhr. Ich gehe nach draußen. Die Nacht ist lau, die Grillen zirpen. Ich schnappe mir einen Klappstuhl und wandere ums Haus. Auf der Suche nach Straßenlampenschatten. Determiniert stelle ich mir den Stuhl zwischen dem Gemüsegarten-to-be-Erdhaufen und dem Traktor auf. Ich habe eine Agenda. Heute Nacht werde ich allen Ballast loswerden. Heute Nacht werde ich alle Sorgen wegwünschen, die mir im Magen liegen. Alles, was auf der Seele brennt. Heute Nacht werde ich meine kleine Heile-Welt-Blase wieder herstellen. Ich setze mich auf den Stuhl und starre konzentriert in den Himmel. Meine Augen brauchen kurz, um sich auf die Dunkelheit einzustellen. Aber dann breitet sich der Nachthimmel über mir aus wie ein dunkles Tuch und die Sterne funkeln um die Wette. Also. Her mit den Schnuppen.



Im Radio haben sie gesagt, Wünsche gehen nur in Erfüllung, wenn man sie fertigwünscht, bevor die Sternschnuppe erloschen ist. Der Wunsch muss sozusagen gewünscht sein, bevor die Sternschnuppe nicht mehr zu sehen ist. Es ist also sinnvoll, sich vorher seine Wünsche möglichst kurz und knackig zu formulieren, damit man sofort loswünschen kann, wenn sich eine Sternschnuppe zeigt. Ich drehe meine wichtigsten Wünsche im Hirn. Streiche sie zusammen auf die wichtigsten Grundbegriffe. Stelle mental eine absteigende Wunschwichtigkeitsliste auf. Man muss ja schließlich vorbereitet sein.



Niemand hat mir gesagt, wie schnell die Dinger sind!! Bei den ersten Sternschnuppen schaffe ich es überhaupt nicht, irgendwas wünschenswertes zu denken. Außer vielleicht "Oh!". Das ist ja gerade mal ein Wimpernschlag!!! Wie soll denn das funktionieren? Ich kürze meine Wünsche weiter. Ein Stichwort pro Wunsch muss reichen. Das Universum wird schon wissen, was zu tun ist.


Ich drehe meinen Stuhl in die andere Richtung. Vielleicht sind auf der Seite die Sternschnuppen ein bisschen langsamer. Ich murmle meinen nächsten Wunsch leise vor mich hin. Vielleicht taucht die Sternschnuppe gerade dann auf, wenn ich das Wort sage. Ich sitze angespannt auf meinem Stuhl, die Stirn gerunzelt, voll Konzentration. Ich meine, hallo?? Ich ARBEITE hier für meine Familie! Schlage dem Schicksal ein Schnippchen! Jetzt macht doch mal jemand diese verflixten Fliegedinger ETWAS langsamer!!!!!!!!


Ich bin frustriert. Ich bin zu langsam. Ich schaffe es nicht. Keinen einzigen Wunsch habe ich bisher zeitgleich zu einer Sternschnuppe gewünscht. Agenda gescheitert. Ziel verfehlt. Zu langsam, zu langsam, zu langsam.


Und dann? Höre ich auf. Höre auf zu wollen, zu müssen, zu wünschen. Und fange an, zu sehen. Lege meine Füße auf den Traktoranhänger, und lasse sie einfach nur kommen, die Sternschnuppen. Da eine. Und noch eine. Wie schön sie sind. Wie die Grillen zirpen. Und wie weit der Himmel ist, in dieser warmen Sommernacht. Wie klein ich und meine Probleme. Und wie einfältig mein Plan. Ich muss lachen. Und sehe sie mir nochmal an, meine Wünsche. Ja, es sind alles Herzenswünsche. Nichts materielles dabei. Und trotzdem. Bei dem ein oder anderen könnte ich vielleicht doch selbst Hand anlegen. Dem Schicksal einen kleinen Stups geben. Selbst aktiv werden. Und die anderen? Die, zu denen ich nichts beitragen kann? Die lege ich in dieser großen, sternklaren Sternschnuppen-Wunschnacht einfach in Gottes Hand. Und fühle mich so frei, wie schon lange nicht mehr.


Kurz noch ein paar Worte zu den Bildern: Entstanden sind diese Bilder an einem ebenso lauen Sommerabend wie heute, kurz vor Sonnenuntergang, und geschossen hat sie meine liebe Schwester. Und ihr seht darauf mein neues Sommerkleid nach dem Schnitt von Killertasche "Fifties Fever Dressed Up". Endlich mal was für Große aus Webware. Vielleicht kommt euch der Unterrock-Stoff bekannt vor? Den Rest davon habe ich euch schon als Tuula-Hose für die kleine Hasentochter gezeigt. Die Kombi aus Braun, Beige und Türkis finde ich wirklich super gerade!! Schaut euch unbedingt Monas Kleiderschnitt genauer an - er beinhaltet soooo viele Möglichkeiten!! Genäht habe ich hier das knöpfbare Oberteil ohne Ärmel zusammen mit einem dezenten Basic-Rock mit Spitze unten. Hier findet ihr das Ebook in der Kleidervariante:

http://de.dawanda.com/product/85639015-fifties-fever-dressed-up--dress-

Und eine Tunikaversion gibt's auch noch:

http://de.dawanda.com/product/85639275-fifties-fever-dressed-up-tunika--

Klickt euch unbedingt durch Monas KillerTasche-Shop - da findet ihr nämlich auch noch eine Kombiversion von Tunika und Kleid und eine Kombiversion von Mama- und Tochterschnitt!!


Dieser Beitrag und mein Sommerkleid schicke ich auf alle Fälle zu RUMS. Und ich glaube, ich setze mich jetzt noch ein paar Minuten nach draußen. Jetzt, wo ich endlich in der Lage bin, den Sternschnuppenregen einfach zu genießen....

Hasenwilde Grüße
Johanna

Kommentare:

  1. so ein schöner text. ich drück dir die daumen, dass der ein oder andere wunsch doch durch das galaktische zeitfenster geschlüpft ist. ach ja, und bevor ich es vergesse: tolles kleid! :)
    lg
    molli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, liebe Molli! Ja, mal sehen, was meine Wünsche in der Zukunft so machen... ☺

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    3. Vielen lieben Dank, liebe Molli! Ja, mal sehen, was meine Wünsche in der Zukunft so machen... ☺

      Löschen