Sonntag, 4. Januar 2015

Schwesterigkeiten

Hallo ihr Lieben!!

Weiter geht's mit all den Werken und Fotos, die endlich die Enge meines PCs verlassen und in die Weite der virutellen Nähwelt entlassen werden möchten.... :D



Dieses süßes Teilchen ist schon etwas älter (im Herbst entstanden), und ist mir schlichtweg durch die Lappen gegangen. Aber nachdem ich die süßen Bilder vor ein paar Tagen wieder entdeckt habe, wollte ich sie euch doch noch zeigen.



Im Hintergrund ein weiteres Glanzstück unseres Hauses - mein 100jähriges Klavier. Hach. Um das Ding haben wir das Haus herumgeplant (und sämtliche Männer in der Verwandtschaft haben mir das Schmuckstück nur unter der Bedingung transportiert, dass es diesen ihm zugewiesenen Platz nie mehr verlässt. Wobei es die Kachelofenhitze nicht besonders gut verträgt und sich deswegen dauernd verstimmt. Vielleicht steht da doch nochmal ein Ortswechsel an.... :D



Das jedenfalls ist unsere "kleine Yvi". Von Mariele. Inzwischen bestimmt schon hundertmal (oder so) getragen und gewaschen - weil der Schnitt aber auch einfach so praktisch ist.



Sowohl über Leggins als auch über ner engen Jeans tragbar, und mit den rieeeeesigen Taschen auch bei den Mädels beliebt. Denn zum Sammeln finden die zwei ja immer was.



Die "Wildflowers" von Lillestoff machen sich wirklich gut an der kleinen Hasentochter - und der Mittelstreifen ist aus einem aussortierten Nachthemd von mir entstanden. Mit dem Streifenstofff in der Mitte sieht das Kind aus, wie eine optische Täuschung - der verschwimmt glatt vor den Augen... :D :D



Eine genähmalte Pusteblume mit Schleife macht das Ganze noch ein bisschen verspielter.




Ich mag Geschwisterbilder so gerne. Weil sie einfach zusammengehören, meine zwei Hasenkinder - so sehr da oft auch die Fetzen fliegen, weil alle zwei einen ordentlichen Dickkopf mitbringen (neeeein, der ist NICHT ererbt - braucht ihr gar nicht fragen!!! :D ).



Genauso oft finden sie sich aber auch miteinander in irgendein Spiel vertieft. Schön ist das. Unsere Kleine kommt mit knapp zwei Jahren ja erst so langsam in das Alter, in dem Kinder so richtig miteinander spielen können - aber mit der großen Schwester klappt das schon ganz gut. Manchmal zumindest.



Da entstehen große "Turmhallen" aus Lego, oder die zwei kochen mir in ihrer Spielküche ein fantastisches Menü - bei dem die Käsestücke sich plötzlich zum Klavier verwandeln. Irgendwie ist das schon ein magisches Alter. In dem die Welt so riesig und die Möglichkeiten so unbegrenzt sind.



Ich sehe den beiden unglaublich gern zu, beim Spielen. Und lerne immer wieder daraus. Manchmal erwische ich mich selber dabei, wie ich so eine wunderbare Fantasieblase mit ein paar genervten Worten platzen lasse, weil ich gerade keine Zeit oder keinen Nerv habe, ein Käseklavier zu bewundern. Da könnte ich mich hinterher dann selber in den Hintern beißen dafür. Weil diese zauberhaften Fantasiewerke es doch so wert sind, bestaunt und bewundert und bespielt zu werden.



Ich hoffe, dass meine zwei Mäuse sich diesen fantasievollen und offenen Blick in die Welt ganz lange bewahren können, ihn vielleicht sogar ein bisschen in die Erwachsenenwelt mitnehmen - man tut sich wesentlich leichter, wenn man sich die Offenheit bewahrt, Dinge von allen Seiten zu betrachten - und zu verwandeln. Ich jedenfalls versuche, diese Gabe bei meinen Mäusen ein bisschen zu hegen und zu pflegen, zu genießen und mir ein wenig zu eigen zu machen. Wenn man das schafft, dann darf man auch hin und wieder "Alle meine Entchen" auf dem Käseklavier spielen.... :)



Hier möchte ich euch jedenfalls nochmal zu Maries Ebook "Yvi" weiterleiten - vielleicht habt ihr ja Lust drauf bekommen. Und spätestens im Frühjahr startet dann wieder die Ohne-Jacke-draußen-Zeit, in der die riesigen Taschen dann auch wieder mit all den wichtigen Dingen gefüllt werden können, die Kinder so in ihrer Umgebung entdecken.... :D Also, hier geht's lang: *KLICK*

Hasenwilde Grüße
Johanna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen