Dienstag, 6. Januar 2015

Guten Abend, gut Nacht...

Huhu, ihr Lieben!

Horcht mal. Hört ihr das? Oder besser, hört ihr das NICHT? Kein Kindergeschrei? Keine fallenden Bauklötze, kein Bobbycargefahre, kein Streit, kein "Mamaaaaa". Nichts. Ruhe.



Die ideale Zeit, um zu bloggen. Nur ich für mich im Arbeitszimmer. Und ihr, natürlich. Aber ihr seid ja leise. ;). Ich liebe meine Kinder, und ich liebe die Action, die bei uns tagsüber herrscht. Da wird gelacht, gewerkelt, gehüpft, gesungen, auch mal gestritten. Gelebt eben. Und das meistens laut und fröhlich.




Aber ich schätze auch die Zeit, wenn die beiden abends im Bett liegen. Ich genieße das wirklich sehr. Entweder nur für mich werkeln, so wie jetzt gerade am PC, oder eben auch ganz oft an der Nähmaschine - oder mit meinem Mann im Wohnzimmer sitzen, planen, reden, austauschen. Nicht (nur) als Eltern - sondern einfach auch mal wieder als Ehepaar.



Einfach die Batterien aufladen, um dann am nächsten Tag wieder voll Energie starten zu können. Leider ist das ja keine Selbstverständlichkeit, dass die Kinder sich problemlos ins Bett bringen lassen (und da auch bleiben....). Und ooooooh, wie ich diese Phasen hasse, in denen eine von beiden abends Terror schiebt. Da werd ich echt tagsüber zum Tier, wenn mir die zwei meine stillen zwei Stunden am Abend klauen.... Ehrlich, ich habe kein Problem damit, wenn die kleine Hasentochter Nacht für Nacht in meinem Bett landet, um dann am liebsten AUF mir zu schlafen. Ihr wisst schon. Zehn Zentimeter (vom zwei-Meter-Bett) am Rand für Mama, Kindeskopf auf Mamas Brust, nochmal zwanzig Zentimeter für den Rest vom Kind, dann gaaaaaaanz lang nix - und dann Papa. Ich drücke ihr bei Bedarf auch mitten in der Nacht die Flasche in die Hand. Damit kann ich leben. Solange sie abends in ihrem Bett einschläft - und da mindestens so lange bleibt, bis ich auch im Bett liege und das Licht ausgeschaltet habe.



Und wenn das nicht funktioniert? Dann wird verzweifelt an sämtlichen vorhandenen Schrauben gedreht - Mittagsschlaf kürzen, tagsüber so auspowern, dass die Augen am Abend von selber zufallen, Belohnungssysteme und wasweißich. Was dem Pädagogenherz eben so einfällt. So lange, bis die Sache mit dem Schlafengehen wieder läuft. Und plötzlich flutscht der Alltag wieder - was eben eine ausgeschlafene Mama und ausgeschlafene Kinder ausmachen. Ich finde das wirklich interessant, wie viel tatsächlich an dieser kritischen Ins-Bett-Bring-Stunde hängt. Eigentlich alles. Irgendwie. :D



Im Moment funktioniert unser System ganz gut - und weil ich das weiß, nehme ich mir so richtig Zeit für das abendliche Ritual. Mir gehört (auf Wunsch derselbigen) meistens das große Kind. Papa kriegt die Kleine. Die Papamaus. Und dann läuft jeden Abend der gleiche Film: Ausziehen. Waschen. Zähneputzen. Vorlesen. Im Moment ganz hoch im Kurs bei der großen Hasentochter: Ihr Baby-Fotoalbum. Das findet sie unglaublich spannend. Und ich nehme mir zum wiederholten Male vor, das für die kleine Hasentochter endlichendlich auch mal anzupacken. Seufz. Die kleinen Geschwister haben da manchmal das Nachsehen.... Ein Abendgebet nach Wahl. Pflicht ist bei uns auch eine CD zum Einschlafen. Und natürlich der kleine Bär, ihr täglicher Begleiter. (Ich kann euch gar nicht sagen, wie oft ich den kleinen Kerl abends schon verzweifelt gesucht habe. Der versteckt sich nämlich tagsüber auch gerne mal in Töpfen, Dosen, Eimern, Decken.... :P ). Und der immergleiche Spruch, wenn ich zur Türe hinausgehe: "Gute Nacht, Mäuschen, schlaf gut und träum süß, bis morgen früh." Und wehe, ich formuliere das um. "MAMA! Du hast das nicht richtig gesagt!!!!!". Da ist sie sehr pingelig, die junge Dame.... :)




Die große Hasentochter lässt sich im Moment relativ gut zum Bettgehen motivieren, weil das Christkind ihr ein großes Bett zu Weihnachten gebracht hat. (Na schön, und ich habe ihr angedroht, wenn sie abends nicht drin liegen bleibt, muss sie im Gitterbett schlafen. Ich geb's ja zu. Aber wie ich sagte: Die heiligen zwei Stunden am Abend.... ;) ). Und weil sie zwei neue Lieblingsschlafanzüge bekommen hat. Den Schlafi hab ich euch ja schon gezeigt. Aber dieses Stück hier ist das absolute Highlight: ein Winterschlaffein von Näähglück.



Ich bin mir nicht ganz sicher warum, aber die Große steht total auf geschlossene Schlafanzüge. Ich war da ja eher skeptisch, weil ich so an's nächtliche Klo-gehen und den damit verbundenen Aufwand dachte. Hätte ich mir sparen können. Madame geht nicht aufs Klo in der Nacht. Muss nicht. Erst in der früh. Auch gut. Zum Glück gibt es den Schnitt bis Größe 110-116 - da stand dann einer großen Version nichts mehr im Weg. Wie gewünscht mit festen Füßen dran. Alles warm eingepackt. Irgendwie sieht sie schon süß aus drin. :) Um den Stoffverbrauch ein bisschen einzuschränken, hab ich dieses Exemplar gestückelt. Ich habe Ärmel und Beine extra angesetzt und zusätzlich noch petrolfarbene Streifen eingebaut.


Außerdem hab ich den ersten Zizynauten aufgebügelt, den ich bei Katja Nähfrosch gewonnen hatte. Das Highlight auf dem Schlafanzug. So süß ist der. Die Hasentochter kann sich aber "Zizynaut" nicht merken und hat kurzerhand "Winnie Schnauzi" daraus gemacht. Der sich die Augen reibt, weil er auch schon so müde ist. Wie passend. :D :D Jedenfalls kontrolliert sie, wenn ein frischer Schlafi fällig ist, immer, ob Winnie Schnauzi im Schrank liegt. Der unangefochtene Favorit.




Und wie läuft das bei euch so mit dem Bettgehen? Habt ihr auch eure Rituale und Kämpfe?
Wenn ihr jedenfalls auch so einen wundervollen "Winnie-Schnauzi-Schlafanzug" haben möchtet (den könnt ihr von Größe 50/56 bis 110/116 nähen, mit oder ohne Wickelknopfleiste und mit oder ohne Füßlinge/Handschuhe), dann schaut hier bei Sophie von Näähglück vorbei: *KLICK*, und wenn euch unser Winnie Schnauzi gefällt, dann besucht auch mal Zizy auf ihrer Seite: *KLICK*. Und jetzt stoßen wir an - auf die ruhigen, heiligen zwei oder drei Stunden am Abend. Aber leise! :)

Hasenwilde Grüße
Johanna

1 Kommentar:

  1. Hallo Johanna!
    Irgendwie bin ich hier gelandet;)
    Und was soll ich sagen du schreibst mit voll aus der Seele! Danke dafür

    LG
    Kirsten

    AntwortenLöschen