Samstag, 16. August 2014

Eine Liebeserklärung der anderen Art.

Eine Liebeserklärung der anderen Art.

Zuerst mal eine Liebeserklärung an meine Nähmaschine. Die mich durch dick und dünn und himmelhoch jauchzend und laut fluchend begleitet, durch kreative Hochs und ich-weiß-nicht-was-ich-nähen-soll, und die mein Werkzeug ist, um Dinge aus meinem Kopf in was echtes zu verwandeln. Zu verzaubern, irgendwie. Meine alte Diva, die die letzten viereinhalb Jahre ganz schön was mitgemacht hat mit mir und aber auch meine neue im Besonderen, die ich gestern abgeholt und sofort eingeführt habe, und die so unendlich viele tolle Dinge kann und mir so unendlich viele neue Möglichkeiten eröffnet. Wisst ihr, was ich für mich entdeckt habe?? Freihandsticken! Macht das Spaß! Meine alte Maschine hat da immer ziemlich rumgezickt, Fäden verknotet und lauter so Sachen, aber die Neue (oder besser: DER neue, es ist ein junger Mann in mein Nähzimmer eingezogen. Er nennt sich mit Vornamen Henry und mit Nachnamen Pfaff. Ein toller Kerl. Ehrlich. Auch wenn er an meinen geliebten Hasengatten nicht rankommt - ich werde sicher noch jede Menge Zeit mit ihm verbringen) macht das ohne Schwierigkeiten. Und die Tatsache, dass ich damit zwei meiner absoluten Hobbyfavoriten, nämlich zeichnen und nähen miteinander kombinieren kann, finde ich total spannend. Also, lieber Nähmaschinen-Henry, große neue Liebe, wir zwei starten in jede Menge neue Nähabenteuer miteinander!!


Und aber vor allem eine Liebeserklärung an Bücher. Alle. Ich liebe Bücher, schon immer. Was ich unter der Bettdecke, auf der Fensterbank hinter dem Vorhang, unter dem Schreibtisch oder im Keller versteckt mit der Taschenlampe abends noch Bücher verschlungen habe bis tief in die Nacht. Ich glaube, ich hab meine Eltern zur Weißglut gebracht. Und heute noch gibt es keinen Abend, an dem auf meinem Nachttisch kein Buch liegt.


Ich lese mich durch Krimis, Märchen, Fantasy, Romane, Thriller, Dramen, alte und neue Bücher, Kinderbücher, Jugendbücher, auf englisch oder deutsch, Hauptsache gut geschrieben. Und jedes Buch hinterlässt mit seiner Geschichte ein kleines Stück in meinem Kopf - manche nur ein kleines Fitzel, bei anderen bleiben ganze Passagen, Charaktere oder Situationen hängen. Und daraus wird dann Kreativität, glaube ich. Auf diese Geschichtenfitzel greife ich zurück, wenn ich mir für meine Hasentöchter (früher für meine Geschwister) eine Geschichte ausdenke, wenn ich ein Bild male, eine Zeichnung erstelle oder mir Ideen für eine Applikation suche.


Lesen macht schlau, erweitert den Horizont und macht kreativ. Und ich finde es total wichtig, den Spaß an Büchern, den ich empfinde, an Kinder weiterzugeben. Besonders an meine, aber grundsätzlich an alle.


Meinen Mädels lesen wir jeden Abend eine Geschichte vor. Kompromisslos. Es gibt jede Menge Dinge, die ich ihnen als erzieherische Maßnahme streiche, wenn es sein muss - aber das Lesen am Abend gehört nicht dazu. Eine Geschichte gibt's immer (manchmal gelesen, manchmal ausgedacht und erzählt), egal wie der Tag gelaufen ist. Und die zwei lieben das.
Und eine lustige Buchhülle, ein witziges Lesezeichen oder ein Pixiebuchumschlag machen den Spaß am Buch doppelt so groß.

Und deswegen mache ich so gerne Buchhüllen und Buchumschläge und Pixiebuchhüllen und Lesezeichen und eben alles, was mit Büchern zu tun hat. Diese drei benähzeichneten Einzelstücke sind im Rahmen der Henry-Erprobung für die drei Kinder einer lieben Freundin entstanden, die Unmengen von Pixiebüchern haben und lesen. Nachdem die Große aus dem Pixie-Alter raus ist, habe ich für sie einen Buchumschlag mit ihrem Lieblingstier drauf fabriziert - ein mit Liebe gemachter Prototyp mit- äh -zugegebenermaßen noch ein bisschen Optimierungsbedarf. Aber das hier ist der erste, und ich hoffe sie freut sich. Auch wenn er auf der Buchrückseite gebunden wird... ;) Ich hab übrigens zum ersten Mal in meinem Leben einen ZIERSTICH ausprobiert. Fazit: Coole Sache, braucht aber unglaublich viel Faden - und ist echt mistig zum Auftrennen.... ;)

 

Ich hoffe jetzt, dass ich den Geschmack der drei Jungleser getroffen habe und werd mich nachher gleich auf die Socken machen zur Geschenkübergabe. Einfach so, ohne Grund und Anlass - das sind doch die schönsten Geschenke, oder? Die Bilder sind alle frei Hand entstanden - eine Mischung aus Papierskizze und meiner Restestoffkiste.
 
 
 
Seid ihr auch so buchverliebt wie ich? Was lest ihr denn so, gerade? Wenn ich bei jemandem zu Besuch bin, schau ich immer als erstes, welche Bücher rumliegen - das find ich total interessant!! (Auf meinem Nachttisch liegen übrigens grade parallel zwei Bücher: "Einführung in die Fotografie", das geht immer mal zwischendurch und "Die Farm" von Grisham, da fehlen noch die letzten paar Seiten. Aber die nächsten Bücher warten schon.... :) )
Der wochenendliche Beitrag wird gleich noch flott bei "Tragmal am Wochenende" verlinkt!
 
Hasenwilde Grüße
Johanna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen